Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kürzere Arbeitszeiten: Roeltgen: "Eine strategische Diskussion"
Politik 31.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Kürzere Arbeitszeiten: Roeltgen: "Eine strategische Diskussion"

OGBL-Präsident André Roeltgen begrüßt den Vorstoß von Etienne Schneider zu einer Verkürzung der Arbeitszeiten.

Kürzere Arbeitszeiten: Roeltgen: "Eine strategische Diskussion"

OGBL-Präsident André Roeltgen begrüßt den Vorstoß von Etienne Schneider zu einer Verkürzung der Arbeitszeiten.
Foto: Anouk Antony
Politik 31.01.2017 Aus unserem online-Archiv

Kürzere Arbeitszeiten: Roeltgen: "Eine strategische Diskussion"

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Der OGBL bezog am Dienstag erstmals Stellung zum Vorstoß von Vizepremier Etienne Schneider, die "40-Stunden-Woche" zu überdenken.

(stb) - Mit seinem Vorstoß die "40-Stunden-Woche" zu überdenken, hat Vizepremier Etienne Schneider anlässlich des Neujahrsempfangs der LSAP eine neue Diskussion um kürzere Arbeitszeiten losgetreten. Auf Arbeitgeberseite traf der Vorstoß auf teils heftige Kritik. Die Regierung könne hier nicht "mit dem geringsten Entgegenkommen" der Arbeitgeber rechnen, sagte Jean-Jacques Rommes, Generaldirektor der "Union des Entreprises Luxembourgeoises" (UEL). Nun hat auch der Unabhängige Gewerkschaftsbund Stellung bezogen.

"Wir begrüßen natürlich den Vorschlag", so OGBL-Präsident André Roeltgen am Dienstag nach der Sitzung des Nationalvorstands. Es handele sich dabei aber um eine "strategische Diskussion". Es gehe nicht darum, über eine kurzfristige Kürzung der Arbeitszeiten zu diskutieren. Vielmehr reihe sich die Diskussion in den langfristigen Prozess der Rationalisierung und der Digitalisierung der Arbeitswelt ein, die durch den Rifkin-Prozess eingeläutet wurde. Das habe auch Etienne Schneider ihm so bestätigt.

Denn die künftigen Veränderungen in der Arbeitswelt würden früher oder später  "zwangsläufig zu einer Reduktion der Arbeitszeiten" führen, so Roeltgen. An einer Diskussion komme man also so oder so nicht herum.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema