Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kritik an Luxemburg: "Ihr habt nicht einmal eine eigene Armee"
Die türkische Regierung ist wenig erfreut über Aussagen von Außenminister Jean Asselborn.

Kritik an Luxemburg: "Ihr habt nicht einmal eine eigene Armee"

Foto: AFP
Die türkische Regierung ist wenig erfreut über Aussagen von Außenminister Jean Asselborn.
Politik 26.02.2016

Kritik an Luxemburg: "Ihr habt nicht einmal eine eigene Armee"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Außenminister Jean Asselborn warnte davor, die Nato dürfe sich nicht in den Konflikt zwischen Russland und der Türkei hineinziehen lassen. Die Antwort aus Ankara ließ nicht lange auf sich warten.

(ml) - Luxemburg muss auf dem internationalen Parkett heftig Kritik einstecken. Am vergangenen Freitag hatten die Nato-Verbündeten klargestellt, dass sie Ankara im Falle einer türkischen Aggression gegen Russland nicht unterstützen würden.

"Die Nato darf sich durch die jüngsten Spannungen zwischen Russland und der Türkei nicht in eine militärische Eskalation mit Russland hineinziehen lassen", sagte damals Außenminister Jean Asselborn dem Spiegel-Magazin. Die Beistandsgarantie gelte nur, "wenn ein Mitgliedstaat in eindeutiger Weise angegriffen wird", unterstrich der dienstälteste Außenminister der EU.

Mit seiner Aussage hat sich Asselborn nun mächtig Ärger eingehandelt. Der stellvertretende türkische Premier Tuğrul Türkes zeigt sich not amused. Luxemburg sei ein winziges Land in Europa, zitiert Todays Zaman den Politiker in seiner Online-Ausgabe.

"Ihr habt nicht einmal eine eigene Armee. Luxemburg hat keine Ahnung was militärische Dinge betrifft", so Türkes. Weiter heißt es, Ankara könne nicht jeden, der Lust dazu habe, über die Türkei fliegen lassen. Dem Vernehmen nach soll auch der türkische Präsident Erdogan seinen Ärger zum Ausdruck gebracht haben, indem er darauf hinwies, dass Luxemburg nicht größer als eine türkische Stadt sei. Des Weiteren könne man die Türkei nicht mit EU-Staaten vergleichen.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema