Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kritik an Lehrprogramm
Politik 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
"Fir de Choix"

Kritik an Lehrprogramm

"Fir de choix" will das Lehrprogramm für das neue laizistische Fach nicht so hinnehmen.
"Fir de Choix"

Kritik an Lehrprogramm

"Fir de choix" will das Lehrprogramm für das neue laizistische Fach nicht so hinnehmen.
Foto: Pierre Matge
Politik 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
"Fir de Choix"

Kritik an Lehrprogramm

Die Initiative "Fir de Choix" lässt nicht locker. Sie kritisiert das Lehrprogramm für das zukünftige laizistische Fach "Leben und Gesellschaft".

(jag) - Die Initiative "Fir de Choix", die sich für die Wahlfreiheit zwischen Religions- und Moralunterricht einsetzt, spart nicht mit Kritik am Rahmenlehrprogramm des zukünftigen Faches "Leben und Gesellschaft". Die Initiative fühlt sich dabei auch von laizistischen Kreisen bestätigt.

Demnach würde das neue Fach keinen Konsens in der Gesellschaft finden. Die vielgepriesene Neutralität in Sachen Weltanschauung könne es nicht geben. Weil eine Dispens nicht möglich ist, seien Eltern und Schüler der zufälligen Einstellung der Lehrkräfte ausgeliefert.

"Fir de Choix*" plädiert deshalb für ein Aufspalten des Fachs so wie es wegen der verschieden Optionen und Leistungsstufen sowieso schon die Regel ist. Zudem wird kritisiert, dass die Religion als kulturelles Phänomen behandelt würde, unter den 166 Themen des Lehrplanes aber nicht auftauchen würde. Die Tatsache, dass als erste Weltreligion der Islam vorgestellt wird, wird dem Zeitgeist zugerechnet.

"Fir de Choix" sieht sich in seiner Argumentation bestätigt, weil immer noch eine große Mehrheit der Schüler für den Religionsunterricht eingeschrieben ist. Eine Petition "fir de Choix" wurde von 26.000 Bürgern unterschrieben.   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit einer Postkarten-Aktion will die Initiative "Fir de Choix" Bildungsminister Meisch dazu bewegen, die Wahlfreiheit zwischen Religion- und Moralunterricht zu erhalten.
Bereits vor einem Jahr hatten Anhänger der Initiative auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht.
Die Religionslehrer der Grundschule und die Initiative „Fir de Choix“ sind unzufrieden mit der Vereinbarung von Regierung und Kultusgemeinden, weil der Religionsunterricht abgeschafft und durch einen allgemeinen Werteunterricht ersetzt werden wird.
Die Initiative "Fir de Choix" und die Religionslehrer der Grundschule kritisieren die Abschaffung des Religionsunterrichts.
Einführung des Werteunterrichts
Die Initiative "Fir de Choix" sammelte mit ihrer Petition zum Erhalt der Wahlfreiheit zwischen Religions- und Moralunterricht seit Dezember über 25.000 Unterschriften. Am Mittwoch findet eine Anhörung im Parlament statt, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
Marcia Dechmann von der Initiative "Fir de Choix" fordert den Erhalt der Wahlfreiheit.