Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Viele Gemeinden sind in Verzug geraten
Politik 5 Min. 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kostendeckende Wasserpreise

Viele Gemeinden sind in Verzug geraten

Kostendeckende Wasserpreise

Viele Gemeinden sind in Verzug geraten

Foto: Shutterstock
Politik 5 Min. 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kostendeckende Wasserpreise

Viele Gemeinden sind in Verzug geraten

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
In Luxemburg gibt es beinahe so viele Wasserpreise wie Gemeinden. Mit der Einführung des Kostendeckungsprinzip tut sich rund die Hälfte der 105 Kommunen schwer. Ein Ende der steigenden Wasserpreise ist nicht in Sicht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Viele Gemeinden sind in Verzug geraten“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Viele Gemeinden sind in Verzug geraten“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Carole Dieschbourg im Interview
Trinkwasserversorgung, Hochwasserschutz, Abwasserklärung, Wasserpreis und Gewässerqualität: Für Umweltministerin Carole Dieschbourg ist der Umgang mit dem kostbaren Nass ebenso facettenreich wie vorausschauend.
Mit "sanfter Dynamik" will  Umweltministerin Carole Dieschbourg erreichen, dass die Hausaufgaben erledigt werden.
Chefredakter fir een Dag
Am 22. März ist der Welttag des Wassers. Grund genug für das "Luxemburger Wort", sich einen Experten an Bord zu holen. Wasserwirtschaftsingenieur Christophe Wantz ist "Chefredakter fir een Dag".
13.2.2017 Luxembourg, Gasperich, Chefredakter fir een Dag, Christophe WANTZ photo Anouk Antony
Reform des Wassergesetzes
Im letzten Sommer hatte Umweltministerin Carole Dieschbourg das neue Wassergesetz vorgestellt. Der Staatsrat und das Gemeindesyndikat Syvicol sind nicht zufrieden.
Das neue Wassergesetz soll den Hochwasserschutz und die Trinkwasserqualität verbessern.
Der Nachholbedarf an modernen Kläranlagen ist riesig, Luxemburg muss deshalb seit drei Jahren Strafgelder zahlen. Das gesamte Kläranlagensystem soll in den nächsten Jahren modernisiert und ausgebaut werden.
Der Einführung gestaffelter Wasserpreise in Luxemburg steht prinzipiell nun wohl doch nichts mehr im Wege. Wassersparer würden dadurch belohnt, verschwenderischer Umgang sanktioniert werden.
Gestaffelte Wasserpreise: Eine Debatte die wieder lohnt...