Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dossier

Historienstreit Table Ronde, Foto Lex Kleren

Historikerstreit - die Debatte: Interessant, spannend, ab und zu lustig, aber ungeordnet

Historienstreit Table Ronde, Foto Lex Kleren
wort.lu hat versucht, einige Pointen der Historikerdebatte am Montag im "Musée Dräi Eechelen" in ein zusammenfassendes Video zu bringen, wohlwissend dass ein Zusammenschnitt niemals die zweistündige Debatte wiedergeben kann.
Politik 1 2 Min. 15.12.2015
Der Historiker Charles Barthel.

Artuso-Bericht: Schauen Sie sich den "Historikersträit" nochmals an

Der Historiker Charles Barthel.
Die Aufzeichnung in voller Länge. Hier verpassen Sie nichts.
Politik 1 15.12.2015
Die angeregte Debatte fand im Musée Dräi Eechelen statt.

Streitgespräch: Die Debatte um den Artuso-Bericht

Die angeregte Debatte fand im Musée Dräi Eechelen statt.
Historiker über die Deutung und mögliche Fehler des Artuso-Berichts. Am Dienstag veröffentlicht wort.lu nochmals eine Wiederholung und einen Zusammenschnitt eines Streitgesprächs zwischen Historikern. Hier unser Rückblick auf den Artuso-Bericht.
Politik 12 2 3 Min. 14.12.2015

"Historikerstreit": Barthel antwortet Scuto: Eine etwas andere Lesart ...

Ist die Sachlage um die Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg wirklich so klar, wie es Historiker wie Vincent Artuso oder Denis Scuto nahelegen? Charles Barthel bleibt bei seiner Kritik des "Artuso-Berichts" und legt jetzt eigene Forschungsergebnisse vor.
Politik 28 Min. 14.12.2015
9.6.IPO / Chamber / Rapport Artuso / Bettel u.Bodry Foto:Guy Jallay

Artuso-Bericht zurück im Parlament: "Keinen falschen Eindruck erwecken"

9.6.IPO / Chamber / Rapport Artuso / Bettel u.Bodry Foto:Guy Jallay
Der Artuso-Bericht beschäftigt wieder die Politik. Premier Xavier Bettel betonte am Mittwoch nochmals die Richtigkeit der Entschuldigung von Regierung und Parlament gegenüber der jüdischen Gemeinschaft.
Politik 3 Min. 25.11.2015
Die Listen von jüdischen Bürgern dienen Historikern als Hauptbeweis für eine aktive Rolle der Verwaltungskommission bei der Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg.

"Judenfrage" in Luxemburg: Historiker legt neue Liste verfolgter Juden vor

Die Listen von jüdischen Bürgern dienen Historikern als Hauptbeweis für eine aktive Rolle der Verwaltungskommission bei der Judenverfolgung im Zweiten Weltkrieg.
In der Diskussion um die Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg gibt es neue Erkenntnisse. Der Historiker Denis Scuto hat eine neue Liste von Namen polnischer Juden gefunden, die die Luxemburger Behörden im Jahre 1941 der Gestapo übermittelt haben sollen.
Politik 2 Min. 19.11.2015

Leitartikel: Das Monopol

Leitartikel Politik von Jean-Lou Siweck 3 Min. 07.11.2015

Leitartikel: Das Monopol

Der Artuso-Bericht? Veröffentlicht von der Universität. Das Institut für Zeitgeschichte? Angesiedelt an der Universität. Wenn Geschichte zuletzt kontrovers diskutiert wurde, dann stand auch die größte Forschungsinstitution des Landes in der Kritik.
Leitartikel Politik von Jean-Lou Siweck 3 Min. 07.11.2015
10.2. Min Etat / Rapport Uni Lux ueber Rolle der lux Verwaltung waehrend der Naziokkupation / Michel Pauly , Xavier Bettel , Vincent Artuso Foto: Guy Jallay

«Artusienne»…

10.2. Min Etat / Rapport Uni Lux ueber Rolle der lux Verwaltung waehrend der Naziokkupation / Michel Pauly , Xavier Bettel , Vincent Artuso Foto: Guy Jallay
L’Histoire est une chose beaucoup trop sérieuse pour la confier aux seuls historiens. Fussent-ils une cohorte choisie.
Leserbriefe Politik 03.11.2015
Laut Vincent Artuso geht es bei der historischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg darum, die "Ambivalenz" einer Epoche herauszuarbeiten.

Vincent Artuso im Interview: "Niemand ist im Besitz der absoluten Wahrheit"

Laut Vincent Artuso geht es bei der historischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg darum, die "Ambivalenz" einer Epoche herauszuarbeiten.
Die Debatte um den Artuso-Bericht ist nach einer kurzen Historikerkontroverse wieder auf der inhaltlichen Ebene angekommen. Der Autor selbst fühlt sich in mehrfacher Hinsicht missverstanden. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt er, was die moderne Geschichtswissenschaft leisten kann - und was nicht.
Politik 6 Min. 02.11.2015

Vincent Artuso répond à Charles Barthel: Un temps déraisonnable

Il y a de cela quatre semaines, Charles Barthel soumettait le rapport de Vincent Artuso sur la "question juive" au Luxembourg à une critique vigoureuse. Celui-ci a souhaité répondre point par point à Barthel, en exclusivité dans le "Luxemburger Wort".
Politik 36 Min. 31.10.2015
10.2. Min Etat / Rapport Uni Lux ueber Rolle der lux Verwaltung waehrend der Naziokkupation / Michel Pauly , Xavier Bettel , Vincent Artuso Foto: Guy Jallay

Artuso-Bericht in der Diskussion: Historikerstreit à la luxembourgeoise

10.2. Min Etat / Rapport Uni Lux ueber Rolle der lux Verwaltung waehrend der Naziokkupation / Michel Pauly , Xavier Bettel , Vincent Artuso Foto: Guy Jallay
Die Debatte über den Artuso-Bericht hat an Fahrt aufgenommen. Vordergründig geht es dabei um die Bewertung des im Februar dieses Jahres vorgestellten Berichts über die "Judenfrage" in Luxemburg. Eigentlich geht es aber um die grundsätzliche Frage, wer die historische Deutungshoheit im Land hat.
Politik 5 Min. 29.10.2015

„Quis custodiet ipsos custodes?“

Zur Reaktion von Historiker Charles Barthel auf den Artuso-Bericht.
Leserbriefe Politik 2 Min. 20.10.2015
Rapport Artuso, Foto Lex Kleren

Die "Judenfrage" in Luxemburg: Meilenstein oder Stolperfalle?

Rapport Artuso, Foto Lex Kleren
Der renommierte Historiker Charles Barthel fragt, ob der „Artuso-Bericht“ über die "Judenfrage" in Luxemburg vor und während des Zweiten Weltkrieges das Prädikat „Meilenstein der Historiografie“ verdient.
Politik 39 Min. 10.10.2015
Februar 2015: Vincent Artuso legt seinen Bericht vor; links Premier Xavier Bettel.

Politmonitor: Artuso? Nie gehört

Februar 2015: Vincent Artuso legt seinen Bericht vor; links Premier Xavier Bettel.
Nur wenige Bürger können mit dem Begriff "Artuso-Bericht" etwas anfangen. Laut Politmonitor geben 58 Prozent der Befragten an, noch nichts von dem Dokument gehört zu haben.
Lokales 19.06.2015

Bewusste Verfälschung

Stellungnahme zum Artikel „Der Mythos vom Unschuldsland ist dahin“ von Jochen Zenthöfer, veröffentlicht auf faz.net am 9. Juni 2015.
Leserbriefe Politik 15.06.2015

Artuso-Rapport: Nohëllef fir en Historiker

Wann een déi Rapporten vun engem jonken Historiker liest, da schéngt deen ze mengen, d’Majoritéit vun de Lëtzebuerger hätte laang gegleewt, d’Nazie géifen de Kréich gewannen an eréicht nodeem de Wand, d’Gléck am Kréich séch gedréit huet, hätte si hir Meenung geännert an hire Mäntelche gedréit...
Leserbriefe Politik 3 Min. 18.03.2015

Zur Roll vun der Verwaltungskommissioun

D'Verwaltungskommissioun huet formal vum Dag vum Amarsch vun der Wehrmacht, den 10. Mee 1940, bis Enn Dezember 1940 bestanen. Bis wéini d'Kommissioun eng wierklech Autonomie par rapport zur Besatzungsmuecht hat, ass eng zentral Fro an den aktuellen Diskussiounen ronderëm de Rapport Artuso. D'Redaktioun
Leserbriefe Politik 06.04.2015

To apologize or no to apologize, that’s not the question!

Eine Reaktion auf den Artuso-Bericht am Beispiel der Gemeinde Differdingen.
Leserbriefe Politik 4 Min. 20.04.2015
Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg erklärten den Ausschussmitgliedern ihre Sicht der Dinge.

Artuso-Bericht: Anerkennung für das zugefügte Leid

Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg erklärten den Ausschussmitgliedern ihre Sicht der Dinge.
Der Institutionenausschuss beschäftigte sich am Donnerstag erneut mit dem Artuso-Bericht. Eingeladen waren Claude Marx und François Moyse vom Consistoire Israélite de Luxembourg. Ihnen geht es um eine Anerkennung des Leids, das den Juden zugefügt wurde.
Politik 2 Min. 02.04.2015
Der Historiker Denis Scuto geht mit den Aussagen von Lex Roth scharf ins Gericht.

Artuso-Bericht: "Antwort an Monni Lex"

Der Historiker Denis Scuto geht mit den Aussagen von Lex Roth scharf ins Gericht.
Der Historiker Denis Scuto antwortet dem früheren Regierungsrat und Autor Lex Roth in einem Kommentar auf "Radio 100,7" auf dessen Aussagen in einem Leserbrief im "Luxemburger Wort". Roth hatte erklärt, die Regierung bräuchte sich nicht wegen Antisemitismus im Zweiten Weltkrieg zu entschuldigen.
Politik 2 Min. 12.03.2015
Lex Roth's Brief an die Redaktion sorgt für kritische Reaktionen.

Henri Juda antwortet Lex Roth: "Ech bedaueren de Lex Roth..."

Lex Roth's Brief an die Redaktion sorgt für kritische Reaktionen.
Der Leserbrief des früheren Regierungsrates und Sprachkundlers Lex Roth zum Artuso-Bericht sorgt weiter für Gesprächsstoff. Henri Juda, Präsident von MemoShoah, welche an die Verbrechen an den Juden erinnert, wirft Roth Polemik vor.
Politik 13.03.2015

Artuso-Rapport: Nohëllef fir en Historiker

Wann een déi Rapporten vun engem jonken Historiker liest, da schéngt deen ze mengen, d’Majoritéit vun de Lëtzebuerger hätte laang gegleewt, d’Nazie géifen de Kréich gewannen an eréicht nodeem de Wand, d’Gléck am Kréich séch gedréit huet, hätte si hir Meenung geännert an hire Mäntelche gedréit...
Leserbriefe Politik 3 Min. 18.03.2015
Nach der Veröffentlichung des Artuso-Berichts setzt eine lebhafte Debatte ein.

Der Artuso-Bericht und seine Folgen: Die Debatte nimmt Fahrt auf

Nach der Veröffentlichung des Artuso-Berichts setzt eine lebhafte Debatte ein.
Auch 70 Jahre nach Kriegsende beinhaltet das Thema Kollaboration und Mitschuld der Verwaltungskommission an der Deportation der Juden noch reichlich Sprengstoff. Der Artuso-Bericht wird lebhaft diskutiert.
Politik 2 Min. 16.03.2015
Nach der Auswertung des Artuso-Berichts wird sich das Parlament offiziell bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen.

Nach dem Artuso-Bericht : Parlament und Regierung entschuldigen sich

Nach der Auswertung des Artuso-Berichts wird sich das Parlament offiziell bei der jüdischen Gemeinde entschuldigen.
Parlament und Regierung werden sich bei der jüdischen Gemeinde für das Leid, das den Juden in Luxemburg im Zweiten Weltkrieg zugefügt wurde, offiziell entschuldigen.
Politik 05.06.2015
François Moyse, ehemaliger Präsident des israelitischen Konsistoriums: "Wichtig ist, dass das Tabu gebrochen wurde."

Reaktion auf Artuso-Bericht: "Niemand soll angeprangert werden"

François Moyse, ehemaliger Präsident des israelitischen Konsistoriums: "Wichtig ist, dass das Tabu gebrochen wurde."
François Moyse, der ehemalige Präsident des israelitischen Konsistoriums, begrüßt den Artuso-Bericht zur Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg. Er spricht von einem Tabubruch.
Politik 2 Min. 11.02.2015
Der Bericht des Historikers Vincent Artuso ist am Donnerstag Thema unter den Mitgliedern des Verfassungsausschusses.

Kollaboration im Zweiten Weltkrieg: Verfassungskommission analysiert Artuso-Bericht

Der Bericht des Historikers Vincent Artuso ist am Donnerstag Thema unter den Mitgliedern des Verfassungsausschusses.
Am Donnerstag haben sich der parlamentarische Verfassungsausschuss und die Präsidentenkonferenz mit dem Artuso-Bericht zur Kollaboration im Zweiten Weltkrieg befasst. befasst. Auch nach zweieinhalb Stunden blieben viele Fragen offen.
Politik 2 Min. 12.03.2015
Der Vorsitzende des Consistoire israélite, Claude Marx, will, dass die Forschungsarbeiten weiter gehen.

Nach der Veröffentlichung des Artuso-Berichts: Der Anfang ist gemacht

Der Vorsitzende des Consistoire israélite, Claude Marx, will, dass die Forschungsarbeiten weiter gehen.
Im Interview mit dem Luxemburger Wort zeigt sich der Präsident des „Consistoire israélite“, Claude Marx, zufrieden mit den Ergebnissen des Artuso-Berichts.
Politik 1 19.02.2015
Vincent Artuso hatte sich bereits in seiner Doktorarbeit mit der Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg beschäftigt.

Artuso-Bericht: "Die Regierung ist bereit, Verantwortung zu übernehmen"

Vincent Artuso hatte sich bereits in seiner Doktorarbeit mit der Rolle der Verwaltungskommission im Zweiten Weltkrieg beschäftigt.
Der Bericht des Expertenteams um den Historiker Vincent Artuso gibt der Verwaltungskommission eine Mitschuld an der Deportation der Juden. Premier Bettel will sich die Meinung des Parlaments anhören, ehe er Schlussfolgerungen zieht.
Politik 2 2 Min. 10.02.2015
Vincent Artuso hat sich bereits in seiner Doktorarbeit mit der Kollaboration in Luxemburg beschäftigt. In einem Forschungsprojekt, das zwischen der Universität Luxemburg und der Regierung vereinbart worden war, widmete er sich erneut dem Thema.

Vincent Artuso: "Es war ein großer Moment"

Vincent Artuso hat sich bereits in seiner Doktorarbeit mit der Kollaboration in Luxemburg beschäftigt. In einem Forschungsprojekt, das zwischen der Universität Luxemburg und der Regierung vereinbart worden war, widmete er sich erneut dem Thema.
Ein Mann mit markanter Brille, 34 Jahre alt, Historiker von Beruf. Vincent Artuso stand am Dienstag im Rampenlicht, als er einen Bericht vorlegte, der Luxemburgs Rolle im Zweiten Weltkrieg neu beleuchtet. Ein Interview über einen Karriere-Höhepunkt, dem eine ungewisse Zukunft folgt.
Politik 1 3 Min. 11.02.2015
Der Artuso-Bericht soll klären, ob die Verwaltungskommission eine Mitschuld an der Deportation der Juden im Jahr 1940 trägt. Das Bild zeigt die Synagoge von Luxemburg.

Aufarbeitung der nationalen Geschichte: Der Mythos bröckelt

Der Artuso-Bericht soll klären, ob die Verwaltungskommission eine Mitschuld an der Deportation der Juden im Jahr 1940 trägt. Das Bild zeigt die Synagoge von Luxemburg.
Am Dienstag stellt Premier Bettel den so genannten Artuso-Bericht vor, der die Rolle der Verwaltungskommission bei der Deportation der Luxemburger Juden im Zweiten Weltkrieg beleuchtet.
Politik 1 4 Min. 09.02.2015
Ein Hauch von Historikerstreit im Musée Dräi Eechelen.

Historikersträit zu Lëtzebuerg? - das Video: Leidenschaftlich und fundiert

Ein Hauch von Historikerstreit im Musée Dräi Eechelen.
Wochenlang haben sie übereinander geredet. Am Montag redeten sie miteinander: Die Historiker Vincent Artuso und Charles Barthel deuteten mit drei ihrer Berufskollegen die Zeit vor und während des Zweiten Weltkrieges. Die wichtigsten Ausschnitte im Video.
Politik 1 15.12.2015

Liste mit 280 jüdischen Kindern an Nazi-Okkupanten überreicht

Nach mehr als 70 Jahren Schweigen, Verdrängen, Vertuschen und Vergessen sei es an der Zeit, eine Liste der jüdischen Primärschulkinder zu veröffentlichen, die von der Luxemburger Verwaltung in den ersten Kriegsmonaten des Zweiten Weltkriegs erstellt und an den Nazi-Okkupanten überreicht wurde. Das sagt der Historiker Denis Scuto.
Lokales 2 Min. 22.02.2013