Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kontinuität im Bildungsbereich
Die Schule soll auf die Bedürfnisse der Schüler zugeschnitten sein.

Kontinuität im Bildungsbereich

Foto: Shutterstock
Die Schule soll auf die Bedürfnisse der Schüler zugeschnitten sein.
Politik 04.09.2018

Kontinuität im Bildungsbereich

Glenn SCHWALLER
Am Dienstagmorgen stellte die DP ihr Wahlprogramm zum Thema Bildung vor. Es müsse auf den Errungenschaften der letzten fünf Jahre aufgebaut werden.

Die letzten fünf Jahre in der Regierung hätten viele notwendige Reformen im Bildungswesen hervorgebracht. Darin waren sich der Generalsekretär der DP, Claude Lamberty, der Abgeordnete Lex Delles und Bildungsminister Claude Meisch am Dienstagmorgen einig. Man habe beispielsweise mit der Einführung des Werteunterrichts eine Jahrhundertreform umgesetzt, wie es Delles beschrieb. Diese würde mittlerweile sogar in den Reihen der CSV Unterstützung genießen. Auch im Bereich der Digitalisierung hätte sich viel getan, unter anderem durch die Einführung der Sektion-I in Sekundarschulen.

Unterschiedliche Schulen für unterschiedliche Schüler

Trotz dieser positiven Entwicklungen müsse in Zukunft noch viel getan werden. Dazu stellte der Bildungsminister gleich einen ganzen Katalog an Maßnahmen vor. Der Schwerpunkt liegt dabei auf dem Weiterentwickeln der bereits umgesetzten Reformen. Ein weiteres Kernthema ist das Schaffen eines vielseitigen und facettenreichen Angebots. "Die Schule muss sich den Schülern anpassen und nicht umgekehrt", so beschrieb Meisch seine Forderung. Die Schullandschaft müsse den unterschiedlichen Interessen und Talenten der Schüler Rechnung tragen. Auch stellte er eine neue internationale Schule im Einzugsgebiet der Hauptstadt sowie eine weitere Einrichtung nach dem Modell des Lycée Ermesinde im Süden des Landes in Aussicht.

Damit das Bildungssystem auch in Zeiten der Digitalisierung nicht den Anschluss verpasst, schlägt die DP vor, die sogenannten Digital Skills fest im Schulwesen zu verankern. Geht es nach Claude Meisch, soll das Programmieren in Zukunft den gleichen Stellenwert wie Mathematik oder Sprachkurse besitzen. Schon in der Grundschule könnten Kinder in das Programmieren eingeführt werden. Dazu sollen die Schüler mit kostenlosen Tablets oder Laptops ausgestattet werden.

Bildung soll weniger kosten

Damit Familien in Zukunft finanziell entlastet werden können, sollen zusätzliche kostenlose Angebote eingeführt werden. Nachdem bereits der kostenlose Transport und, ab dem kommenden Schuljahr, die kostenlose Bereitstellung von Schulbüchern eingeführt wurden, schlägt die DP vor, Musikunterricht und Kinderbücher ebenfalls kostenfrei zur Verfügung zu stellen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

ADR stellt Wahlprogramm vor
Die Reformpartei hat am Freitag die Grundzüge ihres Wahlprogramms vorgestellt. Das Thema Wachstum steht dabei im Mittelpunkt.
1.6.IPO / Pres Listen ADR / Pres Jean Schoos Foto:Guy Jallay
Sekundarschulreform: Alles können, nichts müssen
Wenn am Donnerstag der Gesetzentwurf 7074 vom Parlament verabschiedet wird, wird sich einer ganz groß freuen: Bildungsminister Claude Meisch. Ihm ist es gelungen, eine Sekundarschulreform auf den Weg zu bringen, gegen die niemand sich auflehnt. Das hat seine Gründe.
Im Classique wird die Zahl der Prüfungsfächer auf der Abschlussklasse im kommenden Jahr auf sechs reduziert. Im Technique erfolgt die Reform erst ein Jahr später.
"Mir schwätzen Zukunft": Meisch und seine Bildungsvisionen
Der Bildungsminister hat Großes vor. In seinem Ministerium wird an über 80 Projekten gearbeitet. Alle haben das gleiche Ziel: die Schule, die Lehrer und die Schüler fit machen für die Zukunft. Auf der Agenda stehen auch Gehälterverhandlungen mit den Chargés.
Bei der Rentrée-Pressekonferenz am Montag im hauptstädtischen Jongelycée stellte Claude Meisch seine Bildungspläne vor.