Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kompensierungsmaßnahmen: Noch keine Lösung in Sicht
Politik 17.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Kompensierungsmaßnahmen: Noch keine Lösung in Sicht

Bei großen Bauvorhaben wie etwa der Nordstraße müssen die Schäden an der Natur kompensiert werden.

Kompensierungsmaßnahmen: Noch keine Lösung in Sicht

Bei großen Bauvorhaben wie etwa der Nordstraße müssen die Schäden an der Natur kompensiert werden.
Dani Schumacher
Politik 17.02.2015 Aus unserem online-Archiv

Kompensierungsmaßnahmen: Noch keine Lösung in Sicht

Bei den bei den im Naturschutzgesetz von 2004 vorgesehenen Kompensierungsmaßnahmen ist noch keine Lösung in Sicht. Eine Analyse soll für Klärung sorgen.

(DS) - In einer parlamentarischen Frage wollten die CSV-Abgeordneten Martine Hansen und Marco Schank sich über den Stand der Dinge bei den im Naturschutzgesetz von 2004 vorgesehenen Kompensierungsmaßnahmen erkundigen.

Die Antwort von Umweltministerin Carole Dieschbourg ist kurz: Die Forstverwaltung, das Flurneuordnungsamt, die Ackerbauverwaltung und der Service d'économie rural werden in Zukunft zusammen an einer Lösung arbeiten, um den Konflikt zu entschärfen. Die Naturverwaltung soll sich um die Planung, die Umsetzung und die Kontrolle kümmern, während das Office national de Remembrement für Eigentumsfragen wie etwa den Ankauf oder den Tausch von Grundstücken verantwortlich zeichnet. Ein Lenkungsausschuss, dem sämtliche Akteure angehören, soll die Koordinierung übernehmen.

Bei Eingriffen in die Natur, etwa durch große Bauprojekte, müssen die Schäden ausgeglichen werden. Wenn beispielsweise Teile eines Waldes abgeholzt werden müssen, muss an anderer Stelle ein neuer Wald angepflanzt werden.

Weitere Details wollte die Umweltministerin in ihrem Antwortschreiben nicht verraten. Sie verweist vielmehr auf eine Studie, die zur Zeit durchgeführt wird und die laufende Projekte auf ihr Konfliktpotenzial hin analysiert. Erst wenn die Analyse vorliegt, werde sie die erforderlichen Schlüsse ziehen, schriebt die Ministerin in ihrer Antwort.

Kritik der Bauern

Die Bauern haben in der Vergangenheit die Kompensierungsmaßnahmen immer wieder kritisiert, weil ihrer Meinung nach durch die Maßnahme zu viele landwirtschaftliche Flächen verloren gehen. Sie weisen darauf hin, dass sie bei vielen Bauprojekten zwei Mal Land abgeben müssen. In einer ersten Phase gehen die landwirtschaftlich genutzten Flächen verloren, wenn die Großprojekte – etwa die Nordstraße – realisiert werden. In einer zweiten Phase müssen die Bauern dann noch einmal Land abgeben, wenn aufgeforstet wird oder sonstige Kompensierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Schätzungen gehen davon aus, dass jährlich zwischen 350 und 400 Hektar Nutzfläche verloren gehen, teils durch die Baumaßnahmen, teils aber auch als Folge der Renaturierung.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Forste und Feuchtzonen für die Nordstrooss
21 Jahre ist es her, seit das großherzogliche Reglement betreffend die Kompensationsmaßnahmen für den Bau der Nordstrooss angenommen wurde. Noch sind nicht alle Projekte umgesetzt, doch die Ressortminister sind guter Dinge.
PK “Mesures compensatoires pour la Route du Nord“ - Photo : Pierre Matgé
Was es mit Ökopunkten und Ökokonten auf sich hat
Wo vor Jahren Wiesen blühten, beherrschen längst Asphalt und Beton die Szenerie – die Natur ist zu einem Großteil unweigerlich zerstört. Im Gegenzug sollen Fauna und Flora aber künftig noch besser geschützt werden.
Heu von ausgewählten Spenderflächen 
wird geerntet und als Mulchdecke auf die 
zu entwickelnden Flächen aufgebracht.