Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Von der Leyen nimmt Luxemburgs Aufbaupläne an
Politik 6 18.06.2021
Kommissionspräsidentin zu Besuch

Von der Leyen nimmt Luxemburgs Aufbaupläne an

Die EU-Kommissionspräsidentin nutzte ihren Besuch in Luxemburg für eine Audienz beim Großherzog.
Kommissionspräsidentin zu Besuch

Von der Leyen nimmt Luxemburgs Aufbaupläne an

Die EU-Kommissionspräsidentin nutzte ihren Besuch in Luxemburg für eine Audienz beim Großherzog.
Foto: Maison du Grand-Duc/Sophie Margue
Politik 6 18.06.2021
Kommissionspräsidentin zu Besuch

Von der Leyen nimmt Luxemburgs Aufbaupläne an

Nach dem Besuch im "Palais" traf sich die deutsche Politikerin mit Premierminister Xavier Bettel im Schloss in Betzdorf.

(jwi/SC) - Bei ihrer Tour durch Europa wurde die deutsche EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitagmorgen von Premierminister Xavier Bettel (DP) im Schloss in Betzdorf - dem Sitz des Satellitenbetreibers Société Européenne des Satellites (SES) - erwartet. 

Zuvor empfing sie Großherzog Henri im Palais in der Hauptstadt. Bereits am Donnerstag reiste die Kommissionspräsidentin an und wurde vom Premierminister empfangen.

Grund ihrer Visite ist unter anderem ein Hilfspaket von rund 750 Milliarden Euro.
Grund ihrer Visite ist unter anderem ein Hilfspaket von rund 750 Milliarden Euro.
Foto: Maison du Grand-Duc/Sophie Margue

Grund ihrer Visite ist unter anderem ein Hilfspaket von rund 750 Milliarden Euro. Das Konjunkturprogramm soll EU-Mitgliedstaaten helfen, die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie zu bewältigen.

Wie die Kommissionspräsidentin am Freitagmorgen auf Luxemburgisch über Twitter verkündete, wurden die Pläne des Großherzogtums zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen angenommen.

Premierminister Bettel zeigte sich erfreut über die Entscheidung: „Die Corona-Krise hat uns einmal mehr gezeigt: Wir brauchen eine gemeinsame europäische Antwort, die stark und solidarisch ist, um aus solchen Krisen herauszukommen. Aber die Corona-Krise hat uns auch gezeigt, dass wir zunehmend auf qualitativ hochwertige Investitionen setzen müssen, die auf Langlebigkeit und Digitalisierung ausgelegt sind.“

Die EU-Kommissionspräsidentin muss die unterschiedlichen Projekte der 27 Mitgliedstaaten zur Umsetzung des EU-Konjunkturprogramms eins nach dem anderen validieren und machte daher bereits Stopps in Portugal, Spanien, Griechenland und Dänemark. Dem Großherzogtum werden 93 Millionen Euro zugewiesen.

Laut einer Erklärung wird Von der Leyen neben dem Europäischen Konjunkturplan auch Luxemburgs nationalen Konjunktur- und Resilienzplan prüfen. Finanzminister Pierre Gramegna (DP) wird ebenfalls an dem Treffen teilnehmen.  


Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l.) begrüßt Kanadas US-Präsident Joe Biden vor einem bilateralen Treffen während des G7-Gipfels.
Endlich fallen die Masken
Verglichen mit Trump ist man schnell Klimaheld oder Kämpfer für den Multilateralismus. Mit Joe Biden sind diese Zeiten endlich vorbei.

Bereits am Montag erfolgte die feierliche Vereidigung von Präsidentin Ursula von der Leyen und ihrer 26 Kommissare am Europäischen Gerichtshof in Luxemburg, obwohl die EU-Kommission seit dem 1. Dezember im Amt ist. 

Hauptthemen der Unterredung am Montag waren der Klimaschutz, beziehungsweise der von der Kommission in Aussicht gestellte "Green Deal", und eben der mittelfristige EU-Finanzplan.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Joe Biden und die EU
Verglichen mit Trump ist man schnell Klimaheld oder Kämpfer für den Multilateralismus. Mit Joe Biden sind diese Zeiten endlich vorbei.
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (l.) begrüßt Kanadas US-Präsident Joe Biden vor einem bilateralen Treffen während des G7-Gipfels.
Brexit-Streit um Nordirland
Hat Frankreichs Präsident Macron den Status von Nordirland als Teil Großbritanniens in Frage gestellt? Die britische Regierung gibt sich empört.
Britain's Prime Minister Boris Johnson and German Chancellor Angela Merkel attend a plenary session during the G7 summit in Carbis Bay, Cornwall on June 13, 2021. (Photo by PHIL NOBLE / POOL / AFP)