Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommentar : Warum eigentlich nicht?
Kommentar Politik 14.09.2017

Kommentar : Warum eigentlich nicht?

Kommentar Politik 14.09.2017

Kommentar : Warum eigentlich nicht?

Diego VELAZQUEZ
Diego VELAZQUEZ
Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will einen Finanzminister für die EU schaffen, der vor dem Europaparlament Rechenschaft ablegen muss. Eine gute Idee.

Von Diego Velazquez

Dafür, dass Luxemburg sich in Europa oft als „Brückenbauer“ inszeniert, waren die Worte des Premiers Xavier Bettel am Mittwoch recht kompromisslos. Die Vorschläge, die Jean-Claude Juncker in seiner Grundsatzrede über die EU zur Reform des Euroraums vorstellte, gingen „an der Realität vorbei“.

Dabei sind die Ideen von Juncker, die zum Teil auch auf Emmanuel Macrons Plänen fundieren, durchaus sinnvoll ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg hat den Mut verloren
Präsident Macron und Kommissionschef Juncker wirken etwas isoliert beim Versuch, den Euroraum umzugestalten. Wo bleibt die Unterstützung aus Luxemburg?
25. März 1957: Staatsminister
Joseph Bech (l.) und Botschafter Lambert Schaus (r.) unterzeichnen 
im Namen Luxemburgs die 
Römischen Verträge. 

Streit um Ceta-Abkommen: Juncker attackiert seine Kritiker
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Einschätzung seiner Behörde zum Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) verteidigt. Die Frage der Zuständigkeit sei auf Grundlage einer juristischen Analyse beantwortet worden, sagte er am Mittwoch nach dem EU-Gipfel in Brüssel.
Jean-Claude Juncker pocht bei Ceta auf die EU-Regeln - und stellt es nationalen Regierungen frei, das Parlament zu befragen.