Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kommentar: Demokratischen Kompass verloren
Kommentar Politik 11.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar: Demokratischen Kompass verloren

Kommentar: Demokratischen Kompass verloren

Foto: SIP
Kommentar Politik 11.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Kommentar: Demokratischen Kompass verloren

Roland ARENS
Roland ARENS
Es ist inakzeptabel, wenn Bildungsminister Meisch Journalistinnen und deren Medien in eine rechtsextreme Ecke zu drücken versucht.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Kommentar: Demokratischen Kompass verloren“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Kommentar: Demokratischen Kompass verloren“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage attackiert Bildungsminister Meisch das „Luxemburger Wort“ wegen eines kritischen Artikels über den Covid-19-Bericht des MENJE.
Bildungsminister Claude Meisch (DP) schlägt in seiner Antwort auf die parlamentarische Frage 3200 einen ungewöhnlich scharfen Ton an.
Der Bildungsminister steht seit der Rentrée unter Beschuss. Zuletzt haben Vorwürfe aus dem Lager der Education différenciée für Unruhe gesorgt.
Bildungsminister Claude Meisch stößt mit seinen Reformen auf Widerstand.
Gedrückte Stimmung, Demotivation, und fehlende Lehrer in den Schulen? Nicht so für Bildungsminister Claude Meisch, der seine Reformen zur Rentrée als "Innovationskraft" und "konsequente Chancen" verteidigt.
Will Zuversicht versprühen: Minister Claude Meisch.