Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das lange Warten auf die Lastenverteilung
Politik 3 Min. 20.06.2021
Klimapolitik

Das lange Warten auf die Lastenverteilung

Das Verkehrsaufkommen verursacht den Löwenanteil der CO2-Emissionen in Luxemburg.
Klimapolitik

Das lange Warten auf die Lastenverteilung

Das Verkehrsaufkommen verursacht den Löwenanteil der CO2-Emissionen in Luxemburg.
Foto: LW-Archiv
Politik 3 Min. 20.06.2021
Klimapolitik

Das lange Warten auf die Lastenverteilung

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Luxemburg hat zwar seit sechs Monaten ein Klimaschutzgesetz. Einen wesentlichen Punkt hat Blau-Rot-Grün bis dato jedoch noch nicht geklärt.

Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) steht in diesen Tagen bereits politisch in der Kritik wegen eines vermeintlich nicht vorhandenen und dann wieder aufgetauchten Briefes in ihrer Umweltbehörde.

Nun droht ihr als Klimaministerin zusammen mit Energieminister Claude Turmes (Déi Gréng) Ärger durch den Mouvement écologique. Die Umweltvereinigung droht der Regierung mit rechtlichen Schritten wegen der Nicht-Einhaltung der nationalen Klimaziele beziehungsweise der Verzögerung der Einhaltung.


Ministerin Carole Dieschbourg schiebt in der Causa „Moulin Dieschbourg“ jede politische Verantwortung von sich und macht stattdessen Valorlux verantwortlich.
Der ominöse Valorlux-Brief
Umweltministerin Carole Dieschbourg räumt Fehler der Umweltverwaltung ein, macht aber vor allem Valorlux verantwortlich.

Eigentlich ist Luxemburg aus reglementarischer Warte betrachtet gut aufgestellt: So wurde am 9. Juni die Neuauflage des Klimapakt in der Abgeordnetenkammer verabschiedet, mit dem die Kommunen in die klimapolitische Pflicht genommen werden und den der Mouvement écologique als „wichtigen Rahmen für das Engagement der Gemeinden“ wertet. Für ihren Einsatz beim Kampf gegen den Klimawandel bekommen die Gemeinden staatliche Fördermittel. 

Gut gefüllter Werkzeugkasten

Bereits beim initialen Plan, der 2012 von einer CSV/LSAP-Regierung lanciert wurde, stiegen nach und nach alle 102 Gemeinden ins Klimaboot; mittlerweile sind 98 Kommunen vom European Energy Award zertifiziert worden, 13 davon sind stolze Besitzer der höchstmöglichen Bewertung und haben mindestens 75 Prozent der Hausaufgaben klimakonform erledigt.

Nur wenige Dossiers spiegeln jedoch auf derart eindrucksvolle Art und Weise wider, wie sehr Ankün-digungen und Wirklichkeit in der Politik auseinan-der liegen können.

Mouvement écologique

Davor waren schon der nationale Klima- und Energieplan PNEC, in dem Luxemburg wie alle EU-Mitgliedstaaten seine Ziele bei der Energieeffizienz (+ 40 bis 44 Prozent), dem Anteil der erneuerbaren Energien (25 Prozent) und der Reduzierung der CO2-Emissionen (- 55 Prozent) bis 2030 festgelegt, gutgeheißen, eine CO2-Steuer von 20 Euro ab dem 1. Januar 2021 beschlossen und ein Klimaschutzgesetz im Dezember 2020 in der Chamber angenommen worden. 


ARCHIV - 19.08.2016, Niedersachsen, Hannover: Die aufgehende Sonne taucht über Feldern und Windrädern den Nebel in warmes Licht. Die fünf Nord-Bundesländer und die Windkraftindustrie haben vor einem Kollaps der Branche mit fatalen Folgen für die deutsche Klimaschutzpolitik gewarnt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Méco: Klimagesetz ist für die Tonne
Der Mouvement écologique (Méco) zerreißt sowohl das Klimagesetz als auch den Energie- und Klimaplan in der Luft und fordert eine komplette Überarbeitung der beiden Texte.

Berichterstatter François Benoy (Déi Gréng) hatte den Text damals als „einem zentralen Anker für unsere zukünftigen Anstrengungen im Bereich der Klimaschutzpolitik” gelobt. Und schon damals hatte der Mouvement écologique moniert, dass Blau-Rot-Grün den Klimaschutz mit Füßen trete, und seine Kritik insbesondere an einem Punkt festgemacht: Im Gesetz wurde von sektoriellen CO2-Zielen abgesehen und das großherzogliche Reglement, in dem diese Vorgaben festgehalten werden sollen, lag im Dezember 2020 nicht vor. 

Die Last mit der Lastenteilung

Und es liegt auch sechs Monate später nicht vor – sehr zum Ärger des Mouvement écologique, für den das Klimaschutzgesetz somit ein „zahnloser Tiger“ bleibt. Dass es noch immer keine Ausführungsbestimmungen gibt, erklärt die Umweltgewerkschaft in einem Schreiben mit dem fehlenden Konsens zwischen den drei Regierungspartnern. Liberale, Sozialisten und Grüne hätten sich bis dato nicht darauf verständigen können, welche Branche welchen Beitrag zur nationalen CO2-Einsparung leisten soll.

 Gewusst ist zumindest – und das zeigten die Minister Dieschbourg und Turmes unter anderem im November 2019 auf, als sie den Entwurf des Klimagesetzes präsentierten –, welchen Anteil die verschiedenen Branchen zur CO2-Bilanz Luxemburgs beisteuern: Den Löwenanteil macht der Verkehr mit rund zwei Drittel der Emissionen aus, je etwa zwölf Prozent entfallen auf die Wirtschaft und die Haushalte, und die Landwirtschaft kommt auf acht Prozent. 


PK Tilly Metz: europapolitische Rentrée - Photo : Pierre Matgé
EU-Klimagesetz: "Das Herzstück des Green Deal"
Berichterstatterin Tilly Metz zum EU-Klimagesetz: "Soll als Plan dienen den Green Deal konkret umzusetzen und die Grundlage für alle Klimaschutzmaßnahmen sein".

Für den Mouvement écologique ist die Konsensfindung auch deshalb ein schwieriges Unterfangen, weil die Gesetzgebung in Artikel 5 vorsieht, „dass, wenn ein Ressort seine Ziele nicht erreicht hat, mit einem anderen Ressort verhandelt werden soll, ob dieses bereit wäre, die nicht erreichten Reduktionen des betroffenen Ressorts sicherzustellen“.

Der Méco bezeichnet diesen Passus als „abstruse Bestimmung“ und verweist auf die klimapolitische Realität und den damit einhergehenden Handlungsbedarf: 2019 seien die CO2-Emissionen in Luxemburg um 1,7 Prozent gestiegen. Daraus schlussfolgert die Umweltbewegung, dass „politische Kreativität“ nötig sei, um die Nicht-Einhaltung der gesetzten Ziele zu erklären.

Ein Ultimatum

An Blau-Rot-Grün ergeht nun der wie ein Ultimatum formulierte Appell, dass die Ausführungsbestimmungen noch vor der Sommerpause vorgelegt werden. Dazu gehören auch die Einsetzung eines wissenschaftlichen Beirates („Observatoire du climat“) und einer Plattform, auf der die Zivilgesellschaft zu Wort kommen soll. Beide Gremien sieht das Klimaschutzgesetz vor. 

„Eine weitere zeitliche Verzögerung ist nicht mehr hinnehmbar“, warnt der Mouvement écolique und droht der Regierung mit juristischen Konsequenzen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Politmonitor Juni 2021
Halbzeitbilanz: Die Regierung muss hart an der Umsetzung ihrer Ziele arbeiten. Wohnungsbau und Armutsbekämpfung lassen zu wünschen übrig.
(1re rangée de g. à dr.) Corinne Cahen, ministre de la Famille et de l'Intégration, ministre à la Grande Région ; Pierre Gramegna, ministre des Finances ; Jean Asselborn, ministre des Affaires étrangères et européennes, ministre de l'Immigration et de l'Asile ; François Bausch, Vice-Premier ministre, ministre de la Défense, ministre de la Mobilité et des Travaux publics, ministre de la Sécurité intérieure ; Dan Kersch, Vice-Premier ministre, ministre des Sports, ministre du Travail, de l'Emploi et de l'Économie sociale et solidaire ; Romain Schneider, ministre de l'Agriculture, de la Viticulture et du Développement rural, ministre de la Sécurité sociale ; Claude Meisch, ministre de l'Éducation nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse, ministre de l'Enseignement supérieur et de la Recherche ; Carole Dieschbourg, ministre de l'Environnement, du Climat et du Développement durable --- (2e rangée de g. à dr.) Franz Fayot, ministre de la Coopération et de l'Action humanitaire, ministre de l'Économie ; Lex Delles, ministre des Classes moyennes, ministre du Tourisme ; Sam Tanson, ministre de la Culture, ministre de la Justice ; Claude Turmes, ministre de l'Aménagement du territoire, ministre de l'Énergie ; Marc Hansen, ministre de la Fonction publique, ministre aux Relations avec le Parlement, ministre délégué à la Digitalisation, ministre délégué à la Réforme administrative ; Paulette Lenert, ministre de la Santé, ministre de la Protection des consommateurs, ministre déléguée de la Sécurité sociale ; Henri Kox, ministre du Logement, ministre délégué à la Défense, ministre délégué à la Sécurité intérieure
Kurz vor der Weltklimakonferenz im Dezember 2019 gehen die Minister Dieschbourg und Turmes in die Offensive mit Klimaplan und Klimagesetz. Dann folgt Corona und sie kämpfen gegen das Abseits an.
IPO , PK Greng Relance fir Letzebuerg , Dieschbourg u. Turmes , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Die Zurückhaltung der Regierung bei der Klimakrise, fällt auf. Etwas mehr Offensivdrang wäre angesichts der Aufgabenstellung angebracht.
HANDOUT - 17.04.2020, Japan, Nagoya: Zu sehen sind zwei Mundschutzmasken, die aus Stoffresten hergestellt wurden. (undatierte Aufnahme) In der für den Batikstoff «Arimatsu Narumi Shibori» berühmten Industriestadt Nagoya stellt zum Beispiel ein Hersteller traditioneller Kimono aus den Reststoffen Masken her, die nun in Zeiten der Corona-Krise immer begehrter werden. (zu dpa: "Kimonos und Jeans: Künstlerische Masken in Japan populär") Foto: --/Hisada Company/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++