Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kleinigkeiten schätzen lernen
Politik 26.07.2018
Exklusiv für Abonnenten

Kleinigkeiten schätzen lernen

Kleinigkeiten schätzen lernen

Foto: Shutterstock
Politik 26.07.2018
Exklusiv für Abonnenten

Kleinigkeiten schätzen lernen

Steve BISSEN
Steve BISSEN
Ben (Name von der Redaktion geändert) ist alleinstehend. Ihm bleiben monatlich 300 Euro netto nach Abzug der Fixkosten. Aufgrund psychischer Probleme wird Ben nie einen Vollzeitjob ausüben können.

Ben ist 40 Jahre alt. Er arbeitet halbtags in einer Wäscherei. Zusätzlich bezieht er das garantierte Mindesteinkommen. Nach Abzug der Fixkosten bleiben Ben rund 300 Euro pro Monat zum Überleben. Einer regulären Arbeit wird Ben wohl nie nackkommen können. Denn Ben leidet an einer Psychose. Seit mehr als 20 Jahren befindet er sich deswegen in psychiatrischer Behandlung.

Deswegen musste Ben auch seinen früheren Job als Seriegrafist im Bereich Kunstdruck aufgeben ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Armutsspirale
Sarah (Name von der Redaktion geändert) ist geschieden und hat eine Tochter. Nach Abzug der Fixkosten bleiben ihr rund 400 Euro monatlich. Sie erzählt, wie schwierig es ist, dem Teufelskreis der Armut zu entfliehen.
„Ich habe keine Zeit für Depressionen“
Elke (Name von der Redaktion geändert) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Der Familie bleiben monatlich 650 Euro netto nach Abzug der Fixkosten. Obwohl ihr Mann einen Job als Selbstständiger hat, reicht das Geld kaum zum Überleben.