Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kirchenfabriken vor dem Aus: Es ist vollbracht
Politik 9 Min. 17.01.2018

Kirchenfabriken vor dem Aus: Es ist vollbracht

Im Bistum hofft man, dass nach drei turbulenten Jahren endlich wieder Ruhe einkehrt.

Kirchenfabriken vor dem Aus: Es ist vollbracht

Im Bistum hofft man, dass nach drei turbulenten Jahren endlich wieder Ruhe einkehrt.
Foto: Foto: Guy Wolff
Politik 9 Min. 17.01.2018

Kirchenfabriken vor dem Aus: Es ist vollbracht

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Wenn das Parlament am Mittwoch über den Gesetzentwurf 7037 entscheidet, ist eines der Prestigeprojekte der Regierung in trockenen Tüchern. Die Abschaffung der Kirchenfabriken ist die letzte Etappe auf dem Weg zu einem neuen Miteinander von Staat und Kirchen.

Von Dani Schumacher

Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen haben sich verändert, deshalb muss man das Verhältnis zwischen dem Staat und den Religionsgemeinschaften grundlegend überdenken. So heißt es im Regierungsprogramm von 2013 in dem kurzen Kapitel „Cultes“. Das Kapitel umfasst zwar nur 15 Zeilen, es lässt aber wenig Zweifel daran, wo die Reise hingehen wird.

Das neue Miteinander zwischen dem Staat und den Kirchen soll in drei Schritten geregelt werden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Leitartikel: Schlussakkord mit Nachhall
Am Mittwoch stimmt das Parlament über die Abschaffung der Kirchenfabriken ab. Das Votum ist der letzte Schritt auf dem Weg zu einem neuen Miteinander von Staat und Kirchen.
Leitartikel: Das Urteil
Mit Spannung war darauf gewartet worden. Nun liegt das Gutachten des Staatsrats zu den Kirchenfabriken endlich vor. Es kommt gerade rechtzeitig, um kurz vor den Gemeindewahlen noch etwas Druck vom Kessel zu nehmen.
Abschaffung der Kirchenfabriken: Staatsrat kippt Kofinanzierungsverbot
In seinem Gutachten zum Gesetzentwurf zu den Kirchenfabriken legt der Staatsrat gleich mehrfach Einspruch ein. Die Hohe Körperschaft zückt u.a. die rote Karte beim Verbot der Kofinanzierung des Fonds durch die Gemeinden. Der Fonds an sich beanstandet sie nicht, verlangt aber Klarheit beim Statut.
Der Staatsrat legt sein Veton ein beim Kofinanzierungsverbot.
Leo Wagener im Porträt: Der Unaufgeregte
Leo Wagener ist der Mann, der die katholische Kirche in eine neue Zeit führt. Kein leichter Job für den Generalvikar, der dieses Amt erst vor zwei Jahren übernommen hat. Doch das Erzbistum hätte keinen Geeigneteren finden können.
Leo Wagener hat die schwierige Aufgabe, die Neuregelung des Verhältnisses zwischen der katholischen Kirche und dem Staat umzusetzen.