Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kinderklinik wegen Bronchiolitis ausgelastet
Politik 15.11.2022
Respiratorisches Synzytial-Virus (RSV)

Kinderklinik wegen Bronchiolitis ausgelastet

Respiratorisches Synzytial-Virus (RSV)

Kinderklinik wegen Bronchiolitis ausgelastet

Foto: Lex Kleren
Politik 15.11.2022
Respiratorisches Synzytial-Virus (RSV)

Kinderklinik wegen Bronchiolitis ausgelastet

Luxemburg bereitet sich derzeit auf einen Anstieg der Bronchiolitis-Fälle vor, wie Paulette Lenert in einer parlamentarischen Antwort erklärt.

(lm) – Die Bronchiolitis-Epidemie hat auch die Kinderstationen im Großherzogtum aktuell im Griff, wie Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) in einer parlamentarischen Antwort an die DP-Abgeordneten Carole Hartmann und Gilles Baum bekannt gibt. Die Kinderbetten im CHL sowie in den Robert Schumann Krankenhäusern seien alle belegt, vorwiegend aufgrund des Virus. 

Nachdem in Frankreich bereits am vergangenen Mittwoch der Notfallplan aktiviert wurde, wurden auch in Luxemburg inzwischen erste Maßnahmen ergriffen, um die steigenden Fallzahlen zu bewältigen.

Wie Lenert erklärt, wurde in der Kannerklinik des CHL ein Krisenstab eingerichtet, der die Entwicklung der Bronchiolitis-Epidemie überwacht. Mithilfe von Überlegungen aus der Corona-Pandemie werde zudem ein Plan ausgearbeitet, um die Bettenkapazitäten für den Fall vermehrter Infektionen zu steigern. Aufgrund der derzeitigen schnellen Verbreitung seien der Kannerklinik bereits acht zusätzliche Betten zur Verfügung gestellt worden, heißt es in der Antwort. Weitere Maßnahmen befinden sich derzeit noch in der Ausarbeitung. 

36 Kinder in Behandlung

Nicht dringliche chirurgische Eingriffe bei Kindern würden zudem während der kommenden zwei Wochen nicht durchgeführt, sofern dies für Betroffene kein Risiko darstelle. 


25.11.2021, Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Intensivpflegerin hält auf der Kinder-Intensivstation des Olgahospitals des Klinkums Stuttgart den Fuß eines am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankten Patienten, der beatmet wird, in der Hand. Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kinderklinik voll ausgelastet
Dr. Armand Biver, Chefarzt der pädiatrischen Abteilung des CHL im Interview über das anormale Verhalten eines altbekannten Virus.

Weiter informiert Lenert, dass das Gesundheitsministerium zugestimmt hat, vorübergehend auf die Gesundheitsreserve zurückzugreifen, um eine möglichst effiziente Pflege der Patienten gewährleisten zu können. Aktuell werden in Luxemburg (Stand: 14. November) 36 Kinder wegen des sogenannten respiratorischen Synzytial-Virus (RSV) stationär behandelt.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Behandlung von Pandemie-Patienten
Seit August gibt es das Pilotprojekt, zu dem nun Zwischenbilanz gezogen wurde. Paulette Lenert meint, der Peak der Omikron-Welle sei überstanden.
Respiratorisches Synzytial-Virus (RSV)
Dr. Armand Biver, Chefarzt der pädiatrischen Abteilung des CHL im Interview über das anormale Verhalten eines altbekannten Virus.
25.11.2021, Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Intensivpflegerin hält auf der Kinder-Intensivstation des Olgahospitals des Klinkums Stuttgart den Fuß eines am Respiratorischen Synzytial-Virus (RS-Virus oder RSV) erkrankten Patienten, der beatmet wird, in der Hand. Foto: Marijan Murat/dpa +++ dpa-Bildfunk +++