Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kinderärzte: "Müssen lernen, mit dem Virus zu leben"
Politik 2 Min. 26.04.2020

Kinderärzte: "Müssen lernen, mit dem Virus zu leben"

Kinderärzte erwarten eine Welle von Eltern, die ein Attest haben wollen, damit ihre Kinder nicht zur Schule gehen müssen.

Kinderärzte: "Müssen lernen, mit dem Virus zu leben"

Kinderärzte erwarten eine Welle von Eltern, die ein Attest haben wollen, damit ihre Kinder nicht zur Schule gehen müssen.
Foto: Shutterstock
Politik 2 Min. 26.04.2020

Kinderärzte: "Müssen lernen, mit dem Virus zu leben"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Viele Eltern wollen ihre Kinder aus Angst vor einer Ansteckung nicht zur Schule schicken und werden versuchen, ein Attest vom Kinderarzt zu bekommen.

Viele Eltern wehren sich dagegen, ihre Kinder wieder zur Schule zu schicken. Ein Beweis dafür liefern die Petitionen gegen eine Schulöffnung im Mai, aber auch zahlreiche Kommentare und Wortmeldungen in den sozialen Medien.


Norden, Clerf, Clervaux, Schulwesen, Lycée Eward Steichen, LESC, neues Gebäude photo Anouk Antony
Ein Buff und ab in die Schule
Die Lehrergewerkschaften wenden sich an Bildungsminister Claude Meisch mit Forderungen zu den Sekundarklassen. Derweil trifft dieser sich mit dem Syvicol, um die Grundschulöffnung vorzubereiten.

Bildungsminister Claude Meisch (DP) kann die Ängste und Bedenken verstehen, sagt er. Doch seine Position ändert er nicht, momentan jedenfalls. Alle schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen müssen zum Unterricht, es sei denn, sie gehören zur Risikogruppe oder sie leben in einem Haushalt mit gefährdeten Angehörigen. 

Die Vereinigung der Kinderärzte begrüßt die Entscheidung der Regierung, die Schulen wieder zu öffnen. "Es ist wichtig für die Kinder, wieder rauszukommen. Es tut ihnen nicht gut, ständig zu Hause und ohne soziale Kontakte zu sein", erklärt der Vorsitzende der Vereinigung, Dr. Patrick Theisen, auf Nachfrage des "Luxemburger Wort". "Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben." 

Die Situation ist für die Kinderärzte klar: "Wir schreiben ein Attest für Kinder, die aufgrund einer Erkrankung zur Risikogruppe gehören", erklärt Theisen. Er ist aber überzeugt, dass "diese Kinder nur eine kleine Minderheit darstellen". Das Gesundheitsministerium werde in Kürze eine Liste herausgeben mit den Krankheitsbildern, die für eine Befreiung vom Unterricht in Frage kommen.  


Bildungsminister Claude Meisch (DP) ist zuversichtlich, dass das aktuelle Schuljahr ohne große Defizite bei den Schülerleistungen abgeschlossen werden kann.
Meisch: "Alle Schüler werden sich testen lassen können"
"Die gesamte Bevölkerung soll sich testen lassen können", so Minister Claude Meisch. Die Regierung hat einem umfassenden Forschungsprojekt grünes Licht gegeben.

Die Kinderärzte seien aber nicht zuständig für die Krankschreibung, falls ein Erwachsener im Haushalt zur Risikogruppe gehört und die Kinder aus diesem Grund zu Hause bleiben sollen. "Das muss dann der Hausarzt klären."  

Kinder weniger von Krankheit betroffen

Was nach Ansicht des Kinderarztes zu sehr in den Hintergrund gerückt ist, ist die Tatsache, dass "Kinder bislang nur wenig von der Krankheit betroffen sind und laut den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen von ihnen eine weitaus geringere Ansteckungsgefahr ausgeht", so Dr. Theisen. Was nicht bedeutet, dass keine Vorsichtsmaßnahmen zu beherzigen wären. 

Wir empfehlen für Kinder ab sechs Jahre einen Mund- und Nasenschutz oder einen Buff, Kinder zwischen zwei und sechs Jahren kommen besser mit einem Buff zurecht.

Dr. Patrick Theisen

Die Kinderärzte sind für den Mund- und Nasenschutz. "Wir empfehlen für Kinder ab sechs Jahre einen Mund- und Nasenschutz oder einen Buff, Kinder zwischen zwei und sechs Jahren kommen besser mit einem Buff zurecht." Bei Kindern unter zwei Jahren sollte man auf den Schutz verzichten, sagt der Kinderarzt.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein Buff und ab in die Schule
Die Lehrergewerkschaften wenden sich an Bildungsminister Claude Meisch mit Forderungen zu den Sekundarklassen. Derweil trifft dieser sich mit dem Syvicol, um die Grundschulöffnung vorzubereiten.
Norden, Clerf, Clervaux, Schulwesen, Lycée Eward Steichen, LESC, neues Gebäude photo Anouk Antony