Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kinder dürfen wieder draußen spielen
Politik 4 Min. 10.06.2020

Kinder dürfen wieder draußen spielen

Die ersten Gemeinden haben bereits begonnen, die Spielplätze wieder herzurichten.

Kinder dürfen wieder draußen spielen

Die ersten Gemeinden haben bereits begonnen, die Spielplätze wieder herzurichten.
Foto: Anouk Antony
Politik 4 Min. 10.06.2020

Kinder dürfen wieder draußen spielen

Annette WELSCH
Annette WELSCH
Im üblichen Zwei-Wochen-Rhythmus kündigt die Regierung weitere Lockerungen an: Die Spielplätze werden geöffnet und es dürfen sich mehr als 20 Personen versammeln.

"Das Gros der Diskussionen im Regierungsrat handelte von Covid-19", teilte Premierminister Xavier Bettel (DP) am Mittwoch mit und stellte zufrieden eine Stabilisierung der Situation mit niedrigen Neuinfektionen trotz intensiven  Testings fest. "Die Ratio der Infizierten zu den getesteten Personen liegt unter einem Prozent. Das ist ein gutes Resultat und auch ein Resultat davon, dass sich die Bürger an die Regeln gehalten haben." Weitere Maßnahmen seien nun möglich. 


04.03.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Röhrchen für einen Test auf das Virus SARS-CoV-2 liegen kurz bevor die Corona-Ambulanz des Klinikums Stuttgart im Katharinenhospital öffnet auf einem Tisch. In der Corona-Ambulanz können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Ticker: Sieben Neuinfektionen in Luxemburg
Seit Dienstag gab es sieben Neuinfektionen in Luxemburg. Es ist kein weiterer Todesfall zu beklagen. Alle News im Ticker.

Genau zwei Wochen nach der letzten Phase der Lockerungen mit ihrer Öffnung der Terrassen und des Horesca-Sektors sowie dem Monitoring der Folgen davon, kommt jetzt, wie das bislang üblich war, eine neue Phase, um zurück zur Normalität zu finden: Für Ansammlungen von bis zu 20 Personen gibt es keine legalen Restriktionen mehr. 

Keine Pflicht zur Maske, nur Empfehlung

Das heißt konkret, dass das Tragen eines Mundschutzes nicht mehr verpflichtend ist, sondern nur noch empfohlen ist, wenn die Distanz von zwei Metern nicht eingehalten werden kann. Das gilt für den privaten wie für den öffentlichen Bereich und für Innenräume sowie für den Außenbereich. 

Für Ansammlungen von mehr als 20 Personen ändert sich nichts: Es müssen ausgewiesene Plätze sein und dann entweder eine Distanz von zwei Metern eingehalten werden oder eine Maske getragen werden. Auch bei kulturellen Ereignissen oder im Kino ist es also möglich, näher als zwei Meter zusammen zu stehen oder zu sitzen, sofern man eine Maske trägt. Das gilt auch für Innen- und Außenbereiche. 

Bis zu zehn Leute pro Restaurant-Tisch


Wirtschaft, Restaurants, Cafés: wie ist die Lage? Klage, warum sie erst am 1. Juni öffnen dürfen, a la soupe, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Restaurants und Cafés öffnen am Freitag
Es ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität: Am Freitag dürfen die Gaststätten ihre Türen wieder öffnen. Auch Sport- und Kulturveranstaltungen sind wieder möglich.

Auch im Horesca-Bereich gelten ab sofort weitere Lockerungen: Durften bislang nur maximal vier Personen pro Tisch Platz nehmen, sind es nun maximal zehn Personen. Und Messen und Ausstellungen, die unter freiem Himmel stattfinden, sind nun wieder gestattet. Die Aussteller und das Personal von den Ständen müssen allerdings Maske tragen - und auch die Besucher, sofern es nicht möglich ist, den Abstand von zwei Metern zum Nächsten einzuhalten. 

Möglich sind künftig auch wieder Wettbewerbe von Individualsportarten ohne Körperkontakt. "Das bedeutet mehr Freiheiten für den einzelnen Bürger, denn Restriktionen sollen ja mehr und mehr wieder die Ausnahme bleiben", betonte Bettel. 

Kinder unter 13 dürfen mundschutzfrei spielen

Auch Bildungsminister Claude Meisch war zufrieden. "Kinder mussten in den letzten Wochen auf vieles verzichten: Freunde, Musik, Sport, Scouten und auch Besuche bei den Großeltern. Sie waren isoliert und auch die Spielplätze waren geschlossen." Dabei sei Spielen essenziell für die gesunde Entwicklung des Kindes. 


Lokales, Spielplatz, Spielplätze, Eröffnung nach  Covid-Zeiten, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Fragen an die Regierung: Streit um Öffnung der Spielplätze
Bei den Fragen an die Regierung ging es um die Themen Littering und Tourismus. Beim Thema der Wiedereröffnung der Spielplätze schieden sich die Geister.

Deswegen war er froh, dass "wir die Hürden wegräumen können, damit die Kinder wieder draußen spielen können": Für Kinder unter 13 wird die Mundschutz-Pflicht aufgehoben, wenn sie sich draußen aufhalten und die Spielplätze sind ab sofort wieder geöffnet. Das gilt auch für Innenspielplätze, wobei dort weiterhin die Maskenpflicht gilt. 

Auf Schulhöfen darf getobt werden

Für die Schulhöfe der Grundschulen heißt es nun, dass auch dort wieder gespielt werden darf. "Die Pausen werden dephasiert, sodass die einzelnen Gruppen sich wieder austoben können. Es gibt allerdings eine Einschränkung: Die Kinder müssen ihren Mundschutz tragen, der weiterhin lediglich im Klassenzimmer ausgezogen werden kann."

Mit diesem Schritt wird die Schule wieder ein Stück mehr kindgerecht.

Claude Meisch

Meisch begründete das damit, dass es in der Verantwortung der Eltern liegt, wenn Kinder auf einen Spielplatz gehen, aber die Schule nun einmal jeder besuche und deswegen Rücksicht genommen werden müsse. "Mit diesem Schritt wird die Schule wieder ein Stück mehr kindgerecht."

Ferienaktivitäten erlaubt für Gruppen bis 50 Kindern

Kinder bekommen aber auch in der Ferienzeit wieder mehr Freiheit: Die Ferienaktivitäten der Vereine und öffentlichen Träger können stattfinden. In Gruppen von bis zu 50 Kindern und zehn Betreuern gilt keine Mundschutzpflicht innerhalb der Gruppe. Erst wenn Fremde dazu stoßen, muss die Maske oder der Buff angezogen werden. 

"Kinder mussten auf vieles verzichten, um Covid zu bremsen und Verletzliche  zu schützen - jetzt ist es Zeit, ihnen etwas zurückzugeben. Nach langer Isolation haben sie wieder die Möglichkeit, richtig Kind zu sein", sagte Meisch. Wenn Kinder große Ferien verdient hätten, dann dieses Jahr und deswegen wolle man, dass es gute Ferien werden.   

Konsultationen geplant

Meisch bezog sich bei den Maßnahmen auf wissenschaftliche Studien - dass man sich draußen weniger anstecken kann, auf die geringen Covid-Fälle in Luxemburg und darauf, dass Kinder weniger gefährdet sind. In den nächsten Wochen wird er nun Schulen, Eltern und Experten konsultieren, ob noch vor den Ferien weitere Schritte möglich sind. 

Bis Ende nächster Woche möchte er alle Fakten zusammen haben, um einen Fahrplan bis zu den Ferien festlegen zu können. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Restaurants und Cafés öffnen am Freitag
Es ist ein weiterer Schritt in Richtung Normalität: Am Freitag dürfen die Gaststätten ihre Türen wieder öffnen. Auch Sport- und Kulturveranstaltungen sind wieder möglich.
Wirtschaft, Restaurants, Cafés: wie ist die Lage? Klage, warum sie erst am 1. Juni öffnen dürfen, a la soupe, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Kontakt bis Einkauf: Was wieder erlaubt ist
Friseurbesuch, Kontakt zu den Liebsten, Museumstour: Viele Aktivitäten sind von Montag an in Luxemburg wieder erlaubt. Dennoch sollen sich die Bürger weiterhin verantwortungsbewusst zeigen.
Die Geschäfte dürfen am Montag wieder öffnen. Demnach wird wohl auch in die Hauptstadt wieder mehr Leben einkehren.