Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kernthema Digitalisierung
Starsky Flor ist aktuell Co-Präsident der Piraten. Für ihn stehen Werte wie Offenheit, Toleranz, soziale Gerechtigkeit und Transparenz an erster Stelle.

Kernthema Digitalisierung

Foto: Chris Karaba
Starsky Flor ist aktuell Co-Präsident der Piraten. Für ihn stehen Werte wie Offenheit, Toleranz, soziale Gerechtigkeit und Transparenz an erster Stelle.
Politik 20.05.2019

Kernthema Digitalisierung

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Starsky Flor ist aktuell Co-Präsident der Piraten. Für ihn stehen Werte wie Offenheit, Toleranz, soziale Gerechtigkeit und Transparenz an erster Stelle.

Starsky Flor ist aktuell Co-Präsident der Piraten. Für ihn stehen Werte wie Offenheit, Toleranz, soziale Gerechtigkeit und Transparenz an erster Stelle.

Starsky Flor, wie sieht die Europäische Union der Zukunft für Sie aus?

Ich wünsche mir eine starke EU, der es gelingt, den Spagat zwischen Wirtschafts- und Wertegemeinschaft besser zu meistern, als dies heute der Fall ist. Die Politik muss es schaffen, wieder enger zusammenzuarbeiten, anstatt im gegenseitigen Konkurrenzkampf falsche Ängste zu schüren und wachsende Profite in den Mittelpunkt zu stellen. Ich bin davon überzeugt, dass die EU, wenn sie sich wirklich in den Dienst ihrer Bürger stellt, verbessert weiter bestehen kann, aber hierfür muss die Politik unbedingt aufmerksamer und ehrlicher auf die Bedürfnisse der Bürger eingehen. Aktuelle und zukünftige Herausforderungen werden wir außerdem nicht durch nationale Alleingänge lösen können. Kooperation, Transparenz und Solidarität sollten in Zukunft die Wahrnehmung der EU prägen.

Welche Schwerpunkte wollen die Piraten setzen?

Der Schwerpunkt der piratischen Politik ist immer das Wohl des einzelnen Menschen. Bürgerpartizipation, Freiheit und Gerechtigkeit sind uns daher sehr wichtig, denn unser höchstes politisches Ziel besteht darin, würdige Lebensumstände für jeden Einzelnen zu schaffen und zu erhalten. Konkret bedeutet das, dass wir uns zum Beispiel stark machen für eine Erhöhung und Harmonisierung der sozialen Sicherheit in der EU durch einen europaweiten Mindestlohn und ein bedingungsloses Grundeinkommen. Daneben spielt auch eines unser Kernthemen, die Digitalisierung, eine wichtige Rolle, wenn es um Freiheit, Partizipation und Selbstverwirklichung geht. Die Chancen, die mit der Digitalisierung einhergehen, sollten zum Wohle aller Bürger beitragen.

Welche Erwartungen haben Sie?

Es ist sehr gut möglich, dass diese Wahl einen für die Zukunft Europas entscheidenden Ausgang nehmen wird. Nicht umsonst wurde die Wahl in den letzten Wochen immer wieder mit dem Begriff der Schicksalswahl bezeichnet. Als Kandidat der Piraten wünsche ich mir selbstverständlich, dass am Ende pro-europäische und sozialliberale Kräfte die Sieger der Wahl sein werden. Die möglichen Konsequenzen eines wachsenden Europaskeptizismus und eines steigenden Zuspruches für rechtspopulistische Parteien bereiten mir zurzeit große Sorgen. Meine Partei, für welche die Bürgerpartizipation ein Kernanliegen darstellt, würde es natürlich sehr begrüßen, wenn diese Wahl zu einem demokratischen Statement gegen Fremdenfeindlichkeit und Hass werden würde. Interview: Patrick Besch


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Gute Frage, falsche Wahl
Nach den Wahlen ist vor den Wahlen. 2019 steht eine „Schicksalswahl“ für Europa an. Im Mai entscheidet sich, ob die EU den populistischen Kräften zum Opfer fallen wird.
Alternativen für Europa
Der Kontinent befindet sich gerade in einer merkwürdigen Lage. Während die meisten Europäer sich bewusst sind, dass kein Land es alleine schaffen kann, wächst gleichzeitig der Unmut gegenüber der Europäischen Union.