Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Keinen falschen Eindruck erwecken"
Politik 3 Min. 25.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Artuso-Bericht zurück im Parlament

"Keinen falschen Eindruck erwecken"

Nach der Debatte im Parlament und der Entschuldigungsgeste der Regierung kehrt der Artuso-Bericht wieder auf die politische Bühne zurück.
Artuso-Bericht zurück im Parlament

"Keinen falschen Eindruck erwecken"

Nach der Debatte im Parlament und der Entschuldigungsgeste der Regierung kehrt der Artuso-Bericht wieder auf die politische Bühne zurück.
Foto: Guy Jallay
Politik 3 Min. 25.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Artuso-Bericht zurück im Parlament

"Keinen falschen Eindruck erwecken"

Der Artuso-Bericht beschäftigt wieder die Politik. Premier Xavier Bettel betonte am Mittwoch nochmals die Richtigkeit der Entschuldigung von Regierung und Parlament gegenüber der jüdischen Gemeinschaft.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Keinen falschen Eindruck erwecken"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Keinen falschen Eindruck erwecken"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
  • Samstags die Printausgabe im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Historiker über die Deutung und mögliche Fehler des Artuso-Berichts. Am Dienstag veröffentlicht wort.lu nochmals eine Wiederholung und einen Zusammenschnitt eines Streitgesprächs zwischen Historikern. Hier unser Rückblick auf den Artuso-Bericht.
Die angeregte Debatte fand im Musée Dräi Eechelen statt.
Die Debatte um den Artuso-Bericht ist nach einer kurzen Historikerkontroverse wieder auf der inhaltlichen Ebene angekommen. Der Autor selbst fühlt sich in mehrfacher Hinsicht missverstanden. Im Interview mit dem "Luxemburger Wort" erklärt er, was die moderne Geschichtswissenschaft leisten kann - und was nicht.
Laut Vincent Artuso geht es bei der historischen Forschung zum Zweiten Weltkrieg darum, die "Ambivalenz" einer Epoche herauszuarbeiten.
Vincent Artuso répond à Charles Barthel
Il y a de cela quatre semaines, Charles Barthel soumettait le rapport de Vincent Artuso sur la "question juive" au Luxembourg à une critique vigoureuse. Celui-ci a souhaité répondre point par point à Barthel, en exclusivité dans le "Luxemburger Wort".
Kontroverse um Artuso-Bericht
Mit seiner Kritik im Luxemburger Wort löste der Historiker Charles Barthel eine Debatte aus um den Artuso-Bericht zur Rolle der Verwaltung bei der Judenverfolgung.
sdf
Artuso-Bericht in der Diskussion
Die Debatte über den Artuso-Bericht hat an Fahrt aufgenommen. Vordergründig geht es dabei um die Bewertung des im Februar dieses Jahres vorgestellten Berichts über die "Judenfrage" in Luxemburg. Eigentlich geht es aber um die grundsätzliche Frage, wer die historische Deutungshoheit im Land hat.
10.2. Min Etat / Rapport Uni Lux ueber Rolle der lux Verwaltung waehrend der Naziokkupation / Michel Pauly , Xavier Bettel , Vincent Artuso Foto: Guy Jallay
Die "Judenfrage" in Luxemburg
Der renommierte Historiker Charles Barthel fragt, ob der „Artuso-Bericht“ über die "Judenfrage" in Luxemburg vor und während des Zweiten Weltkrieges das Prädikat „Meilenstein der Historiografie“ verdient.
Rapport Artuso, Foto Lex Kleren