Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Keine Meinungsverschiedenheiten"
Politik 01.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Griechenland-Krise

"Keine Meinungsverschiedenheiten"

Pierre Gramegna: "Die Regierung vertritt in der Griechenland-Krise eine einheitliche Haltung."
Griechenland-Krise

"Keine Meinungsverschiedenheiten"

Pierre Gramegna: "Die Regierung vertritt in der Griechenland-Krise eine einheitliche Haltung."
Foto: Chris Karaba
Politik 01.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Griechenland-Krise

"Keine Meinungsverschiedenheiten"

Trotz der neuen Vorschläge aus Athen bleibt Finanzminister Gramegna skeptisch. Er dementierte jedoch, dass es innerhalb der Regierung unterschiedliche Strömungen gebe.

(ml) - Die europäischen Hilfsleistungen für Griechenland sind ausgelaufen. Die Financial Times berichtete am Mittwochmorgen, dass die griechische Regierung nun doch die Reformvorhaben der Gläubiger in beinahe allen Punkten akzeptiere. Der Brief, den Ministerpräsident Alexis Tsipras an die Gläubiger geschickt hat, enthält Elemente, die die zuständigen Minister der Euro-Zone nur schwer akzeptieren können, hieß es bereits aus Brüsseler Kreisen.

Auch der luxemburgische Finanzminister Pierre Gramegna zeigte sich am Morgen nach einer Sitzung der parlamentarischen Finanzkommission skeptisch. Die griechischen Initiativen würden sich häufen. Es sei erfreulich, dass Athen neue Vorschläge unterbreite, sie kämen allerdings leider reichlich spät, so Gramegna.

Tsipras beteure zwar immer wieder, dass er bereit sei, Zugeständnisse zu machen, doch in seinem Brief seien in nahezu allen Punkten Ausnahmeregelungen beigefügt worden, die nicht im ursprünglichen Text gestanden hätten. "Wir werden das Problem nicht so schnell lösen", meint Gramegna. 

In der Euro-Gruppe habe man sich noch nicht auf einen Text einigen können. Die Griechen würden am Sonntag im Referendum nur über Arbeitsdokumente abstimmen. Die ganze Dynamik, die durch die Ankündigung der plötzlichen Volksbefragung entstanden sei, mache die Lage nur noch schwieriger, so der Finanzminister.

Die luxemburgische Regierung sendete in den vergangenen Tagen in puncto Griechenland keine einheitliche Botschaft. Premier Bettel und Gramegna sprachen sich gegen einen Schuldenschnitt und weitere Zugeständnisse gegenüber Athen aus. Arbeitsminister Nicolas Schmit forderte hingegen einen "dringenden Kurswechsel" der Politik der Eurozone. Gramegna wollte dies nicht kommentieren. Die Regierung habe in der Griechenland-Krise eine einheitliche Haltung, betonte der Finanzminister und verwies dabei auf seine für den Nachmittag geplante Stellungnahme im Parlament. 




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Sonntag haben die Euro-Finanzminister ihre Gespräche über Hilfsgelder an Griechenland weitergeführt. Aussagen, dass eine Einigung ausbleiben könnte, wollte Luxemburgs Vertreter Gramegna nicht zustimmen. Außenminister Asselborn sprach sich gegen einen zeitlich begrenzten "Grexit" aus.
Luxembourg's Finance Minister Pierre Gramegna (R) and European Commissioner for Economic and Financial Affairs, Taxation and Customs Pierre Moscovici (C) talk to the media as they arrive at a euro zone finance ministers meeting on the situation in Greece in Brussels, Belgium, July 7, 2015. Greece faces a last chance to stay in the euro zone on Tuesday when Prime Minister Alexis Tsipras puts proposals to an emergency euro zone summit after Greek voters resoundingly rejected the austerity terms of a defunct bailout. REUTERS/Eric Vidal
Best of 2015: Bettel, Gramegna und der Grexit
Wofür steht die Luxemburger Regierung eigentlich in der Griechenlandkrise? Außer fast neutral beobachtenden Analysen und politisch korrekten Gemeinplätzen hört man von Bettel, Gramegna und Co. nicht viel. Eine Analyse von Christoph Bumb und Diego Velazquez.
Xavier Bettel und Pierre Gramegna verhalten sich in der Griechenlandkrise eher als außenstehende Beobachter und weniger als Politiker, die aktiv Einfluss auf das Geschehen nehmen.
Debatte über Griechenlandkrise
Im Namen der Regierung nahm Finanzminister Pierre Gramegna am Mittwoch im Parlament Stellung zur Griechenland-Krise. Luxemburg reiche Athen die Hand, vorausgesetzt, dass einige Regeln beachtet werden.
Pierre Gramegna: "Die Ankündigung des Referendums war ein Paukenschlag."
Griechenland-Krise
Griechenland steuert nach vorerst gescheiterten Verhandlungen über weitere Finanzhilfen auf eine Staatspleite zu. Die Eurogruppe lehnte am Samstag Forderungen der griechischen Regierung nach einer Verlängerung des Hilfsprogramms über den 30. Juni hinaus ab. Finanzminister Pierre Gramegna sprach von einer großen Enttäuschung.
Greek Finance Minister Yanis Varoufakis gives a press conference during a Eurogroup meeting at the EU headquarters in Brussels on June 27, 2015. AFP PHOTO/ JOHN THYS