Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten
Politik 9 14 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten

Dmitri Medwedew (l.) bei seiner Ankunft auf dem Findel.

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten

Dmitri Medwedew (l.) bei seiner Ankunft auf dem Findel.
Foto: Gerry Huberty
Politik 9 14 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten

Am Dienstag traf der russische Regierungschef für eine zweitägige Visite in Luxemburg ein. Vor dem Abflug stellte sich Dmitri Medwedew den Fragen des „Luxemburger Wort“ und gab Auskunft über atomare Bedrohung, Erdgas-Pipelines und russisch-luxemburgische Handelsbeziehungen.

Interview: Stefan Scholl (Moskau)

Dmitri Anatoljewitsch, das kleine Luxemburg gehört zu den Finanzmetropolen Europas. Außerdem betrachten viele Luxemburger Politiker die Wirtschaftssanktionen gegen Russland ohne besonderen Enthusiasmus. Kommen Sie vielleicht, um eine neue strategische Achse Moskau-Luxemburg vorzuschlagen? 

Wissen Sie, was die strategische Achse angeht… Jetzt spricht darüber kaum noch jemand, aber zu Beginn des Jahrtausends trat Russland mit der Initiative auf, einen einheitlichen Kooperationsraum von Lissabon bis Wladiwostok zu schaffen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schreckgespenst Atomkrieg
Die Nato bereitet sich auf eine Welt ohne INF-Abrüstungsvertrag vor. Kann schon jetzt ausgeschlossen werden, dass neue Atomwaffen nach Europa kommen?
ARCHIV - 23.01.2019, Russland, Kubinka: Ein russischer Offizier geht an dem neuen Marschflugkörper vom Typ 9M729 (Nato-Code: SSC-8) entlang, im Hintergrund die Startvorrichtung. Die USA wollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bereits an diesem Freitag den 01.02.2019 ihren Ausstieg aus dem INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen ankündigen. Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++