Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten
Politik 9 14 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten

Dmitri Medwedew (l.) bei seiner Ankunft auf dem Findel.

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten

Dmitri Medwedew (l.) bei seiner Ankunft auf dem Findel.
Foto: Gerry Huberty
Politik 9 14 Min. 05.03.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten

Am Dienstag traf der russische Regierungschef für eine zweitägige Visite in Luxemburg ein. Vor dem Abflug stellte sich Dmitri Medwedew den Fragen des „Luxemburger Wort“ und gab Auskunft über atomare Bedrohung, Erdgas-Pipelines und russisch-luxemburgische Handelsbeziehungen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Keine atomare Bedrohung für Luxemburgs Vorgärten“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Nato bereitet sich auf eine Welt ohne INF-Abrüstungsvertrag vor. Kann schon jetzt ausgeschlossen werden, dass neue Atomwaffen nach Europa kommen?
ARCHIV - 23.01.2019, Russland, Kubinka: Ein russischer Offizier geht an dem neuen Marschflugkörper vom Typ 9M729 (Nato-Code: SSC-8) entlang, im Hintergrund die Startvorrichtung. Die USA wollen nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur bereits an diesem Freitag den 01.02.2019 ihren Ausstieg aus dem INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare Mittelstreckenwaffen ankündigen. Foto: Pavel Golovkin/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Premier Bettel und Vizepremier Schneider in Moskau
Premier Xavier Bettel und Wirtschaftsminister Etienne Schneider absolvieren zur Zeit einen dreitägigen Besuch in Russland. Am Dienstag nahmen sie in Moskau am „Open Innovation Forum“ teil. Am Mittwoch fliegen sie nach Tambow.
Der Direktor des russischen Militärarchivs (3. v.l.) überreicht Premier Bettel und Jean-Claude Muller vom „Service de la mémoire de la Deuxième Guerre mondiale“ des Staatsministeriums  (r.) die ersten Dokumente. Auch der ehemalige Zwangsrekrutierte Jean-Pierre Dohm (2. v.l.) erhielt eine Kopie seiner Akte.