Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kein Weltuntergang
Kommentar Politik 2 Min. 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar

Kein Weltuntergang

Kommentar

Kein Weltuntergang

AFP
Kommentar Politik 2 Min. 24.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Kommentar

Kein Weltuntergang

Christophe LANGENBRINK
Christophe LANGENBRINK
Die Inselbewohner haben sich gegen den Verbleib in der EU entschieden. Das ist kein Weltuntergang. Vielmehr bietet es der Union die Chance, endlich neue Wege zu gehen. Ein Kommentar von Christophe Langenbrink.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Kein Weltuntergang“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der 31. Oktober ist die neue Frist für den Brexit. Der neue Aufschub liegt in jedermanns Interesse.
European Council President Donald Tusk (L), Luxembourg's Prime minister Xavier Bettel (C-L), Britain's Prime minister Theresa May (C-R)  Germany's Chancellor Angela Merkel (R) look at a tablet ahead of a European Council meeting on Brexit at The Europa Building at The European Parliament in Brussels on April 10, 2019. (Photo by OLIVIER HOSLET / POOL / AFP)
Jean Asselborn zum Brexit
Das Referendum zum Brexit stellt die EU vor neue Herausforderungen. Laut Außenminister Jean Asselborn sollte man jetzt zügig für Klarheit sorgen. Ansonsten warnt er aber vor vorschnellen Schlüssen.
Außenminister Jean Asselborn warnt hinsichtlich weiterer Maßnahmen zur Vertiefung der EU vor Schnellschüssen.
Nach dem Brexit herrscht Katerstimmung auf der Insel. Die EU beginnt zaghaft mit der Zukunftsplanung. London tritt unterdessen auf die Bremse. Das Referendum sei ein Ausdruck der feigen Politiker, heißt es in der Presse.
To stay or not to stay? Das ist die Frage, über die die Briten in drei Wochen abstimmen. Dabei ist der Ausgang des Referendums über den Verbleib des Vereinigten Königreichs in der EU alles andere als gewiss.
Ungewissheit hat London und Brüssel im Griff
Verbissen versuchen die Wahlkämpfer in London, die Briten für ein Votum pro oder contra Brexit zu gewinnen. Auch in Brüssel wächst vor dem EU-Referendum die Nervosität. Dabei zeichnet sich jetzt schon ab: Am Ende wird es nur Verlierer geben.
Londons Ex-Bürgermeister ist Wortführer der EU-Gegner, während Premier David Cameron sich für einen Verbleib einsetzt und die Gefahren des Ausstiegs beschwört.
De Gaulle hatte wohl recht, als er im Januar 1963 ein Veto gegen den Beitritt Großbritanniens einlegte. Denn heute erweist sich das britische EU-Mitglied als ein Bremsklotz für weitere europäische Integrationsschritte.