Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Kein radikales Umdenken"
Politik 2 Min. 06.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Wohnungsbauminister stellt klar

"Kein radikales Umdenken"

Laut Minister Marc Hansen (DP) komme man bei der Bewältigung der Wohnungsbauproblematik nun einmal nur mit kleinen Schritten voran.
Wohnungsbauminister stellt klar

"Kein radikales Umdenken"

Laut Minister Marc Hansen (DP) komme man bei der Bewältigung der Wohnungsbauproblematik nun einmal nur mit kleinen Schritten voran.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 06.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Wohnungsbauminister stellt klar

"Kein radikales Umdenken"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
Im Gegensatz zur LSAP sieht Minister Marc Hansen (DP) keinen Anlass zu einem radikalen Kurswechsel beim Wohnungsbau. Er verteidigt die Politik der kleinen Schritte, kann sich aber einen kleinen Seitenhieb gegen den sozialistischen Koalitionspartner nicht verkneifen.

(CBu) - Wenn es nach dem zuständigen Minister Marc Hansen (DP) geht, wird die Regierung beim Wohnungsbau kein radikales Umdenken vornehmen. Zur Lösung des Problems der hohen Wohnungspreise gebe es kein Patentrezept, so Hansen am Samstag im Interview mit "RTL Radio". Es handele sich um ein "sehr facettenreiches, sehr kompliziertes" Problem, bei dem man keine Wunder erwarten dürfe und bei dem man nur Schritt für Schritt, wie bei einem "Puzzle mit tausend Stücken" vorankomme.

Hansen reagierte damit auf einen Vorstoß der LSAP, deren Fraktionschef Alex Bodry in einer Parlamentsdebatte gefordert hatte, beim staatlichen Wohnungsbau die "Keule" auszupacken und weiter zu gehen als bisher. Bodry meinte damit insbesondere die verstärkte Anwendung des bereits per Gesetz prinzipiell erlaubten Mittels der Enteignung.

Keine Enteignungen mit den Liberalen

Mehrere Vertreter des Koalitionspartners DP hatten sich schon gegen Bodrys Vorstoß positioniert. Darunter etwa der Vizeparteivorsitzende der Liberalen, Max Hahn, der im Interview mit dem "Luxemburger Wort" sagte: "Das Recht auf Eigentum ist für uns unantastbar, es ist quasi Teil unserer DNA." Eine gesetzliche Erweiterung der Möglichkeiten von Enteignungen, die laut Hahn an „kommunistische Verhältnisse“ grenzen, seien mit der DP schlicht nicht zu machen.

Auch Marc Hansen spricht sich gegen Enteignungen aus. Der Staat bzw. die Gemeinden würden auch heute schon über genügend Mittel verfügen, etwa durch das Vorkaufsrecht der öffentlichen Hand, um an Bauland zu kommen. Man müsse aber feststellen, dass viele Gemeindeverantwortliche radikalere Schritte scheuen würden.

Nationale, überparteiliche Herausforderung

Hansen kann sich in diesem Punkt auch einen Seitenhieb auf den LSAP-Fraktionschef nicht verkneifen. "Wenn man auf kommunaler Ebene diesen Mut lange nicht aufgebracht hat und jetzt auf nationaler Ebene diesen Mut fordert", sei das eine spannende Herausforderung, so der Minister mit Blick auf Alex Bodrys lange Tätigkeit als Bürgermeister der Gemeinde Düdelingen.

Schließlich verwahrte sich der Wohnungsbauminister auch gegen jegliche gesetzliche Anpassung, die eine weitere Einschränkung des Rechts auf Privateigentum zur Folge hätte. Stattdessen solle man den bisher eingeschlagenen Weg von kleinen, aber intelligenten Maßnahmen weiterführen. Insbesondere beim sozialen Wohnungsbau und beim Ausbau der Aktivitäten der öffentlichen Bauträger sei einiges geschehen, aber die Anstrengungen müssten weiter gehen.

Ferner rief Hansen dazu auf, in diesem Politikbereich mit nachweislichem "historischem Nachholbedarf" über die Parteigrenzen hinweg zu denken und zu handeln. Es handele sich um eine nationale Herausforderung, der sich sowohl die Regierung als auch die Gemeinden und weitere gesellschaftliche Akteure verpflichtet fühlen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Theorie hat sich die Politik über die letzten zehn Jahre einschneidende neue Befugnisse zur Förderung des Wohnungsbaus in die Gesetze geschrieben. In der Praxis jedoch bleiben sie bisher aus drei Gründen wirkungslos.
LSAP-Vorstoß zum Wohnungsbau
Mit dem Wohnungsbau gab es mindestens ein Politikfeld, das in der „Rede zur Lage der Nation“ des Premiers etwas zu kurz gekommen ist. Die LSAP will nun selbst politischen Druck aufbauen - auch innerhalb der Koalition.
10.7. IPO / PK LSAP Fraktioun /  Alex Bodry  Foto: Guy Jallay
Die "Rede zur Lage der Nation" in der Analyse
Die diesjährige „Rede zur Lage der Nation“ zeigt: Die Regierung hat die Lage zwar im Griff, ihr fehlt es aber an Visionen zur Zukunftsgestaltung, die über die reine ökonomische Entwicklung hinausgeht. Eine Analyse von Christoph Bumb.
Die heile Welt des Xavier Bettel: In seiner "Rede zur Lage der Nation" betonte der Premier wie gewohnt die Erfolge seiner Regierung.
Mit fast 35 Jahren ist Serge Wilmes längst kein Newcomer mehr in der CSV. Als Spitzenkandidat in der Hauptstadt will er seine Partei bei den Gemeindewahlen wieder in den Schöffenrat führen - und sich aber auch höchst persönlich beweisen.
Serge Wilmes - Photo : Pierre Matgé
Auf dem Wohnungsmarkt muss noch vieles geschehen. Obschon die Regierung ein paar neue Maßnahmen einbrachte, bleibt das Angebot hinter der Nachfrage. Es fehlen 30.000 Sozialwohnungen, bedauert Caritas.
Die Wohnungsbaupolitik bleibt ein schwieriges Feld. Im Handumdrehen lassen sich keine neuen Wohnungen schaffen, und dann wäre noch die Preisspirale.
Neujahrsempfang von Déi Lénk
Déi Lénk haben anlässlich des traditionellen Neujahrsempfangs im Bonneweger Kulturzentrum die Politik von Blau-Rot-Grün aufs Korn genommen.
ot du Nouvel An Déi Lénk, Carole Thoma, foto Lex Kleren
Marc Hansen im Interview
Wohnungsbauminister Marc Hansen vergleicht seine Arbeit mit einem Puzzle. Im Interview spricht der DP-Politiker über 1,2 Millionen Einwohner auf 2 586 Quadratkilometer,
 Hammer und Amboss sowie Wundermittel.
Zuversichtlicher Blick: Wohnungsbauminister Marc Hansen.