Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kein Luxus
Leitartikel Politik 2 Min. 10.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Editorial

Kein Luxus

Leitartikel Politik 2 Min. 10.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Editorial

Kein Luxus

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
Ja, Kooperationsminister Romain Schneider hat Recht: Entwicklungshilfe ist kein Luxus! Nein, Premierminister Xavier Bettel hatte nicht Recht, als er am 14. Oktober im Parlament betonte, Kürzungen bei der Kooperation seien keine Option.

Ja, Kooperationsminister Romain Schneider hat Recht: Entwicklungshilfe ist kein Luxus! Nein, Premierminister Xavier Bettel hatte nicht Recht, als er am 14. Oktober im Parlament betonte, Kürzungen bei der Kooperation seien keine Option.

Auch wenn Luxemburg mit etwa einem Prozent seines Bruttonationaleinkommens nach wie vor einer der großzügigsten Geber weltweit bleibt, so ändert dies aber nichts an der Tatsache, dass der im Haushaltsentwurf festgeschriebene Etat für die Entwicklungszusammenarbeit von 269 Millionen Euro in diesem Jahr auf 260 Millionen Euro im Jahr 2015 sinken wird. Das sind immerhin neun Millionen Euro weniger.

Ja, Minister Romain Schneider hat Recht, wenn er fordert, dass die zur Verfügung stehenden Mittel effizienter eingesetzt werden müssen. Nein, die Umverteilung der Gelder darf nicht auf Kosten der Not leidenden Menschen gehen. Auf den ersten Blick mag es durchaus sinnvoll erscheinen, wenn Projekte der Hilfsorganisationen regional unterschiedlich bezuschusst werden; in den ärmsten der Ländern der Welt ist die Not sicherlich größer als in den Schwellenländern.

Doch an der Not des Einzelnen ändert sich nichts, wenn sein Heimatland inzwischen wirtschaftlich etwas besser gestellt ist. Hunger, Elend und Krankheit fühlen sich in einem Schwellenland nicht anders an als in einem Entwicklungsland, eine fehlende oder mangelhafte Schulausbildung hat überall die gleichen negativen Konsequenzen.

Vor allem in den Ländern mit mittlerem Einkommen sind die gesellschaftlichen Unterschiede oft riesengroß, ist der bescheidene Wohlstand sehr ungleich und sehr ungerecht verteilt. Die Ärmsten der Armen drohen in diesen Ländern auf der Strecke zu bleiben, weil die Regierungen die erforderlichen Mittel (noch) nicht haben oder sie nicht haben wollen, um der ausbleibenden Hilfe der Geberländer etwas Gleichwertiges entgegenzustellen.

Dass bei den Verwaltungskosten der NGO’s gespart werden soll, hört sich ebenfalls zunächst gut an. Doch auch hier gilt es zu unterscheiden. Die großen Hilfsorganisationen werden vermutlich noch ein wenig Spielraum haben, bei den vielen kleinen NGO's wird es allerdings eng. Ihre Verwaltungskosten fallen eh recht gering aus, weil sie zum Glück auf das große und lobenswerte ehrenamtliche Engagement der Mitglieder zählen können.

Wenn Minister Romain Schneider den Privatsektor bei der Entwicklungszusammenarbeit stärker einbinden und in die Verantwortung nehmen will, dann kann man auch dies nur begrüßen. Allerdings müssen für diese neuen Partnerschaften verbindliche Regeln gefunden werden, um die Kontinuität des Engagements abzusichern. Denn Entwicklungshilfe verträgt keine kurzen Auftritte, Kooperation braucht Verlässlichkeit, wenn sie dauerhaft etwas bewirken soll.

Noch sind die neuen Regeln nicht definitiv festgeschrieben. Kooperationsminister Romain Schneider zeigte sich nach seiner Grundsatzrede im Parlament deshalb dialogbereit. Er will die NGO’s einbinden, um gemeinsam nach einer praktikablen Lösung zu suchen, wie man mit weniger mehr machen kann. Das ist gut!

Es wäre nämlich ein schlechtes Zeichen, wenn Luxemburg gerade im kommenden Jahr den Rotstift bei der Kooperation ansetzen würde: 2015 ist das Jahr der europäischen Entwicklungshilfe, und Luxemburg will sich in der zweiten Jahreshälfte, wenn das Land den EU-Ratsvorsitz übernimmt, für die Entwicklungshilfe stark machen. 2015 ist auch das Jahr, in dem die Millenniumsziele zur Revision anstehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kürzung der staatlichen Zuschüsse für NGOs
Die Regierung will die staatlichen Zuschüsse für Nichtregierungsorganisationen kürzen. Einige NGOs könnten dazu übergehen, Personal zu entlassen. Am Dienstag startet eine erste Verhandlungsrunde.
Visite officielle de S.A.R. le Grand-Duc en Republique de Cabo Verde Programme separe de Francine Closener - Visite d’identification des installations d'une fabrique de glace dans le village de pecheurs Porto Mosquito  - Photo : Pierre Matge
Offizieller Besuch in Cabo Verde
Der Inselstaat Cabo Verde vor der Westküste Afrikas empfängt am Montag hochrangigen Besuch aus Luxemburg. Der Großherzog und Regierungsvertreter werden vier Tage im Partnerland der Luxemburger Entwicklungshilfe verbringen.
Großherzog Henri (rechts), Minister Romain Schneider und Staatssekretärin Francine Closener brechen zu den Inseln im Atlantik auf.Corinne Cahen und Laurent Mosar verabschiedeten die Luxemburger Delegation.
Europäisches Jahr der Entwicklung 2015
Am Mittwoch findet in Luxemburg der Auftakt des Europäischen Jahres der Entwicklung 2015 statt. Ziel des Themenjahres ist die Sensibilisierung der Bevölkerung für die Entwicklungshilfe.
Luxemburg stellt 2015 323 Millionen Euro für die Entwicklungshilfe bereit, das entspricht 1,06 Prozent des Bruttonationaleinkommens.
Europäisches Jahr der Entwicklung
Der EU-Abgeordnete und ehemalige Kooperationsminister Charles Goerens bedauert, dass viele Mitgliedsländer, darunter Deutschland, nicht mehr Geld in die Entwicklungshilfe stecken.
Der EU-Abgeordnete Charles Goerens bedauert, dass verschiedene reiche europäische Länder wie etwa Deutschland ihren Verpflichtungen bei der Entwicklungspolitik nur unzureichend nachkommen.
Minister Romain Schneider zur Entwicklungshilfe
10,57 Millionen Euro will die Regierung in der Kooperationshilfe einsparen. Gespart werden soll aber nicht bei den Menschen, die Hilfe benötigen, sondern die Mittel sollen effizienter eingesetzt werden. Dies war die Hauptbotschaft von Entwicklungshilfeminister Romain Schneider in seiner Rede vor dem Parlament.
Luxemburg gehört zu den großzügigsten Geberländern in der Kooperationshilfe; das Zukunftspaket sieht nun jedoch Einsparungen vor. (Foto: Dani Schumacher)