Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kein finanzieller Ausgleich in Sicht
Politik 4 Min. 24.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Französische Grenzgänger

Kein finanzieller Ausgleich in Sicht

Viel Geduld müssen die zahlreichen Berufspendler haben, die jeden Tag zwischen ihrem Wohnord und ihrer Arbeitsstelle in Luxemburg pendeln.
Französische Grenzgänger

Kein finanzieller Ausgleich in Sicht

Viel Geduld müssen die zahlreichen Berufspendler haben, die jeden Tag zwischen ihrem Wohnord und ihrer Arbeitsstelle in Luxemburg pendeln.
Foto: Anouk Antony
Politik 4 Min. 24.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Französische Grenzgänger

Kein finanzieller Ausgleich in Sicht

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Seit Jahren zahlt Luxemburg einen finanziellen Ausgleich an Belgien, um all jene Grenzgemeinden zu entlasten, deren Einwohner vorwiegend hierzulande beschäftigt sind. Eine dementsprechende französische Forderung verläuft ins Leere.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Kein finanzieller Ausgleich in Sicht “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

32 Prozent der Grenzgänger, die in Luxemburg arbeiten, haben eine Immobilienkredit, teils in Luxemburg. Die Zinsen sind bei der Wahl ausschlaggebend. Eine Studie zeigt, dass unter den Pendlern manche deutlich vermögender sind.
Rund 45 Prozent der hiesigen Arbeitskräfte wohnen jenseits der Grenze.
Seit diesem Herbst haben Grenzgänger Zugang zu den Chèques-Service. Das Interesse ist weitaus geringer als vom Bildungsministerium erwartet.
Die befürchteten Engpässe in den Luxemburger Betreuungseinrichtungen blieben aus.
Die Steuerreform zielt auf eine Gleichbehandlung von gebietsansässigen Arbeitnehmern und Grenzgängern ab. Doch Grenzgängern winken teils erhebliche finanzielle Einbußen. Am Montag trafen sich LCGB, OGBL und Finanzminister Gramegna zu einem klärenden Gespräch.
Die Steuerreform sollte eigentlich mit Steuererleichterungen verbunden sein, doch verheiratete Grenzgänger müssen mit höheren Abgaben rechnen.
Rentrée académique 2016/17
Seit dem 1. August 2016 ist ein neues Studienbeihilfegesetz in Kraft mit höheren Beträgen für Studierende. Der delegierte Hochschulminister Marc Hansen stellte die aktuellen Zahlen am Montag vor.
Die Zahl der Studienbeihilfeempfänger steigt weiter an.