Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kartenspiel
Leitartikel Politik 2 Min. 18.05.2019
Exklusiv für Abonnenten

Kartenspiel

Randerscheinung: Wirklich wahrgenommen werden die Europawahlen nicht.

Kartenspiel

Randerscheinung: Wirklich wahrgenommen werden die Europawahlen nicht.
Foto: Guy Jallay
Leitartikel Politik 2 Min. 18.05.2019
Exklusiv für Abonnenten

Kartenspiel

Marc SCHLAMMES
Marc SCHLAMMES
Die Luxemburger gelten Umfragen zufolge als überzeugte Europäer. Die bevorstehenden Europawahlen offenbaren allerdings, dass sie nicht unbedingt glaubwürdige Europäer sind.

Die Karten werden neu gemischt: Nie war das Bild passender, als bei diesen Europawahlen. Mit Charles Goerens (DP) verteidigt nur einer der sechs Gewählten aus 2014 seinen Sitz, die Parlamentsneulinge Tilly Metz (Déi Gréng) und Christophe Hansen (CSV) haben derweil zwei Paar sehr große Schuhe geerbt – so dass mindestens drei neue Gesichter das Großherzogtum in Straßburg repräsentieren werden. 

Überzeugte Europäer - glaubwürdige Europäer

Dennoch interessieren diese Wahlen, die auch noch mit den Pfingstferien kollidieren, hierzulande kaum ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ein junger Blick auf Europa
Am 26. Mai wählt Europa ein neues Parlament. Die Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren sind vielfältig. Ein Überblick über die dringendsten Fragestellungen aus Sicht der Teilnehmer des Projekts "Media & Me".
TOPSHOT - Students take part in a march for the environment and the climate o, in Brussels, on February 21, 2019. - Greta Thunberg, the 16-year-old Swedish climate activist who has inspired pupils worldwide to boycott classes, urged the European Union on February 21, 2019 to double its ambition for greenhouse gas cuts. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
Gefährlich ideenlos
Die großen Volksparteien schwächeln. Sie zeigen sich in einem Moment müde, kraft- und ideenlos.
EU Europa Flagge Flag drapeau Fahne
Die Liberalen auf der Überholspur
Bei den Wahlen von 1999 müssen die Regierungsparteien CSV und LSAP erneut Mandate abgeben. Davon profitiert die DP, aber auch die ADR, die ihr bis dato bestes Ergebnis einfahren kann. Die CSV wechselt ihren Koalitionspartner.
Historischer Machtwechsel
Bei den Parlamentswahlen 1974 ereignet sich etwas Historisches. Zum ersten Mal in der Nachkriegszeit bildet sich eine Koalition unter Ausschluss der CSV, die bis dahin an allen Regierungen beteiligt war und stets den Premierminister stellte.
Die DP-LSAP-Regierung Thorn-Vouel. V.l.n.r.: 1. R.: Raymond Vouel, Gaston Thorn; 2. R.: Robert Krieps, Joseph Wohlfart, Marcel Mart, Emile Krieps; 3. R.: Albert Berchem, Guy Linster, Jean Hamilius, Maurice Thoss, Benny Berg.