Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Kannergeld.lu informiert über Beihilfen
Politik 13.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Familienpolitik

Kannergeld.lu informiert über Beihilfen

Kannergeld.lu informiert über die Finanzbeihilfen die einem als Familie zu stehen. Foto: Shutterstock
Familienpolitik

Kannergeld.lu informiert über Beihilfen

Kannergeld.lu informiert über die Finanzbeihilfen die einem als Familie zu stehen. Foto: Shutterstock
Shutterstock
Politik 13.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Familienpolitik

Kannergeld.lu informiert über Beihilfen

Das Familienministerium liefert über eine spezielle Webseite Informationen zu finanziellen Beihilfen für Familien.

(jag) - Mit einer Informationsoffensive will das Familienministerium seine neue Beihilfen-Politik erklären. Auf der Internet-Seite kannergeld.lu findet man Informationen über die Bedingungen, die man erfüllen muss, welche Beihilfen möglich sind und welche Änderungen ab wann Gültigkeit haben.

Direkt zu Beginn der Seite macht das Ministerium die Botschaft klar: "Die Kinder stehen im Mittelpunkt der Familienpolitik. Die Regierung spart nicht auf dem Rücken der Kinder, sondern investiert in ihre Chancen." Auch am unteren Ende der Webseite wird noch einmal klargestellt, dass die Regierung niemandem etwas weg nehmen wolle. Dies gelte auch für das Kindergeld.

Über einen Link werden dann die Reformen erklärt, ein spezieller Rechner erlaubt es die Anzahl der eigenen Kinder einzugeben und so die zustehenden Beihilfen sofort auszurechnen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach der Flutkatastrophe im Ernztal
Mehr als einen Monat nach den schweren Überschwemmungen im Ernztal und Umgebung wissen viele der Betroffenen noch nicht, wie ihre finanzielle Entschädigung aussehen wird. Die Hilfe der Regierung verläuft derweil schleppend.
Viele der Betroffenen (hier in Ermsdorf) wissen immer noch nicht, welche finanzielle Hilfe ihnen zusteht.
Alle zwei Jahre sollen Kindergeld und die Chèques-services für die Kinderbetreuung untersucht und gegebenenfalls nach oben angepasst werden. Einen entsprechenden Mechanismus hat die Regierung mit den Gewerkschaften abgemacht.
Demonstrative Zufriedenheit: Die Minister Corinne Cahen und Claude Meisch stellten den neuen Anpassungsmechanismus im Beisein der Gewerkschaftsvertreter des OGBL (André Roeltgen, r.) und der CGFP (Romain Wolff, l.) vor.