Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Justizminister Braz: „Ich muss nicht auf jedem Foto sein“
„Es geht um Strafverfolgung, nicht um Überwachung“, sagt Justizminister Félix Braz zum geplanten Anti-Terror-Gesetz.

Justizminister Braz: „Ich muss nicht auf jedem Foto sein“

Foto: Chris Karaba
„Es geht um Strafverfolgung, nicht um Überwachung“, sagt Justizminister Félix Braz zum geplanten Anti-Terror-Gesetz.
Politik 10 9 Min. 10.03.2018

Justizminister Braz: „Ich muss nicht auf jedem Foto sein“

Am Anfang war ein Tweet: „Was hat @felix_braz eigentlich die vergangenen vier Jahre gemacht?“, lautete die Frage. "Wenn man mich so angeht und ich ein so reines Gewissen habe, dann muss ich doch reagieren“, antwortete der grüne Justizminister prompt und lud zum Gespräch.

Interview: Pol Schock & Annette Welsch

Herr Braz, sagt Ihnen der Name „Felix der Graue“ etwas?

Nein.

Unseren Informationen zufolge werden Sie in Parteikreisen so genannt. Können Sie sich erklären warum?

Nein. Ich habe das noch nie gehört. Das scheint mir eher ein Insiderwitz zu sein.

Könnte es vielleicht daran liegen, dass Ihre Gesetze die grüne Handschrift vermissen lassen? Vorratsdatenspeicherung, Anti-Terror-Gesetz, Vermummungsverbot – da sind Sie aber immer hart an den Grenzen der Grundrechtseinschränkungen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Justizreform: Reform ohne Verfassung
Justizminister Felix Braz will die angekündigte Justizreform so schnell wie möglich durchziehen. Anstatt die Neuerungen in der Verfassung zu verankern, soll die Novellierung nun einfach per Gesetz erfolgen.
Die Justiz soll reformiert werden: Die Richter sollen unabhängiger werden und ein nationaler Justizrat soll eingeführt werden.