Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker: "Zu wenig Union innerhalb der EU"
Politik 23.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Zur Flüchtlingskrise in der EU

Juncker: "Zu wenig Union innerhalb der EU"

Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Zur Flüchtlingskrise in der EU

Juncker: "Zu wenig Union innerhalb der EU"

Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Foto: Pierre Matge
Politik 23.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Zur Flüchtlingskrise in der EU

Juncker: "Zu wenig Union innerhalb der EU"

Steve BISSEN
Steve BISSEN
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.

(stb) - "Wer die Tür zusperrt, der muss damit rechnen, dass die Menschen, die vor Krieg und Gewalt fliehen, durchs Fenster einsteigen", sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Montag anlässlich einer Konferenz der Parlamentspräsidenten der Europäischen Union in Luxemburg. In diesem Sinne sprach er sich für die Schaffung legaler Einwanderungswege nach Europa aus und forderte eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.

Ich bleibe der Überzeugung, dass wir die Flüchtlingskrise nur mithilfe einer europäischen Lösung in den Griff bekommen."

"Ich bleibe der Überzeugung, dass wir die Flüchtlingskrise nur mithilfe einer europäischen Lösung in den Griff bekommen." Bedauerlicherweise hätten aber viele Staaten in der EU unilaterale Entscheidungen getroffen, ohne sich mit den europäischen Institutionen und den anderen Mitgliedstaaten abzusprechen, was "nur zu Chaos und Durcheinander" führen würde. "Es gibt zu wenig Union innerhalb der Europäischen Union."

Juncker äußerte sich aber zuversichtlich, dass ein "kohärentes europäische System" gefunden werden könne. Ein entscheidender Baustein sei aber die "europäische Solidarität" unter den Mitgliedstaaten. Wenn ein Land wie Griechenland durch eine zu hohe Anzahl an Flüchtlingen überfordert sei, müssten andere Mitgliedstaaten der EU bereit sein zu helfen.

EU-Türkei-Deal

Juncker ist von der Notwendigkeit einer Vereinbarung mit der Türkei überzeugt. Sowohl die Türkei als auch die EU müssten die Vereinbarung aber respektieren. Dies gelte ebenfalls für die Visa-Liberalisierung. Die Türkei müsse die dazu ausgehandelten 72 Bedingungen respektieren, inklusive der Abänderung der Anti-Terror-Gesetzgebung. Die Position der EU sei in diesem Punkt "unverrückbar".

"Peinlich berührt"

Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."

"Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen." Er sei "peinlich berührt", wenn er den Vertretern der Nachbarländer Syriens erklären müsse, warum die EU die Flüchtlingskrise nicht in den Griff bekommt. Fakt ist, dass alleine die Nachbarländer Jordanien und Libanon mehr Flüchtlinge beherbergen als die gesamte Europäische Union.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Flüchtlingskrise
Angesichts der Weigerung einzelner EU-Mitgliedsländer in Mittelosteuropa, Flüchtlinge aufzunehmen, hat Außenminister Jean Asselborn diesen Ländern mit klaren Worten die Leviten gelesen.
Foreign Minister of Luxembourg Jean Asselborn speaks to the press during a Justice and Home Affairs Council at the EU headquarters in Brussels on September 14, 2015. AFP PHOTO / JOHN THYS
Die EU-Kommission empfiehlt die Aufhebung der Visumpflicht für türkische Bürger. Dies geschehe aber unter dem Vorbehalt, dass die Türkei die verbleibenden EU-Bedingungen erfüllt.
Die Reiseerleichterung könnte Ende Juni in Kraft treten.
Kein Schutzsuchender will aus Griechenland in die Türkei zurück. Die Menschen sind enttäuscht und verzweifelt. Die Spannungen entladen sich. Trotzdem wurden am Mittwoch die ersten syrischen Flüchtlinge in die Türkei gebracht.
Migranten, die in die Türkei abgeschoben werden sollen, protestieren im Camp von Moria.
Verschärfte Asylgesetze und Grenzkontrollen
In der Flüchtlingskrise will Österreich seine Abschreckungspolitik fortsetzen. So wird das Parlament voraussichtlich eine Verschärfung des Asylrechts beschließen. Und am Brenner drohen Grenzkontrollen.
Aus Angst vor einem Flüchtlingsandrang will Österreich am Brenner Grenzkontrollen einführen.
Juncker zur Flüchtlingskrise
Jean-Claude Juncker hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise aufgefordert: „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“.
Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.