Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker verteidigt Luxemburger Steuersparmodelle
Politik 15.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Bei G20-Gipfel in Brisbane

Juncker verteidigt Luxemburger Steuersparmodelle

Juncker nimmt derzeit am G20-Gipfel im australischen Brisbane teil.
Bei G20-Gipfel in Brisbane

Juncker verteidigt Luxemburger Steuersparmodelle

Juncker nimmt derzeit am G20-Gipfel im australischen Brisbane teil.
AFP
Politik 15.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Bei G20-Gipfel in Brisbane

Juncker verteidigt Luxemburger Steuersparmodelle

EU-Kommissionspräsident Juncker hat Steuersparmodelle in seiner Heimat für Großkonzerne erneut als legal verteidigt.

(dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat Steuersparmodelle in seiner Heimat Luxemburg für Großkonzerne erneut als legal verteidigt. Vor dem G20-Gipfel in Brisbane sagte Juncker, er sei grundsätzlich für Konkurrenz zwischen den Staaten bei der Besteuerung. Der Wettbewerb müsse aber fair ausgetragen werden.

Juncker sagte, er habe jetzt EU-Gesetze angestoßen, um einen automatischen Austausch von Informationen über Steuerabsprachen von EU-Staaten mit Konzernen zu organisieren.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die EU-Kommission geht sehr skeptisch in die Brexit-Verhandlungen mit Großbritannien. Offenbar ließ Premierministerin Theresa May im Gespräch mit Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker diese Woche keine Kompromissbereitschaft erkennen.
Juncker nach dem Gespräch mit May: „Ich verlasse die Downing Street zehnmal skeptischer, als ich vorher war.“
Um Steuern zu sparen, verlagern Konzerne Gewinne häufig in andere EU-Länder. Gegen diese gängige Praxis geht die EU-Kommission nun vor. Die EU-Staaten sollen sich ab Januar 2016 über ihre Steuerzusagen an Unternehmen austauschen.
Die luxemburgische Steuerverwaltung hat Unternehmen hierzulande geringe Steuersätze gewährt. Im Rahmen der Luxleaks-Affäre kam diese Praxis ans Tageslicht.
Der automatische Informationsaustausch für Steuerrulings, den EU-Kommissionschef Juncker einführen will, bestehe schon seit Jahren - auf dem Papier, meint der grüne EU-Parlamentarier Sven Giegold.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker könnte durch die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses beschädigt werden.
"LuxLeaks"-Veröffentlichungen
Wie eine Lawine brach die Meldung der "LuxLeaks"-Recherchen über Luxemburg herein. Doch nicht jeder wurde davon überrascht. Über die Recherchen war die Regierung bereits Wochen vor der Veröffentlichung im Bilde - zumindest ein Teil der Regierung.
Bereits drei Wochen vor der Publikation von "LuxLeaks" wandte sich das Journalisten-Konsortium ICIJ an das luxemburgische Finanzministerium.
Könnte Juncker seinen Job als EU-Kommissionspräsident durch die LuxLeaks-Enthüllungen verlieren? Und bleibt beim Thema Steueroptimierung jetzt weiterhin alles beim Alten? Die wichtigsten Fakten im Überblick.
Es gilt als unwahrscheinlich, dass Juncker seinen Job als Chef der EU-Kommission verliert.
Konzerne sollen jahrelang durch Luxemburgs Mithilfe Steuern in Milliardenhöhe gespart haben. Unser Dossier gibt Aufschluss über die Enthüllungen.