Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker: Keine neuen Mauern in Europa
Politik 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung

Juncker: Keine neuen Mauern in Europa

In Bayern forderte Juncker, die EU-Außengrenzen besser zu kontrollieren.
Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung

Juncker: Keine neuen Mauern in Europa

In Bayern forderte Juncker, die EU-Außengrenzen besser zu kontrollieren.
AFP
Politik 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Wenig Hoffnung auf schnelle Lösung

Juncker: Keine neuen Mauern in Europa

EU-Kommissionspräsident Juncker besucht Deutschland - und prophezeit, dass die Flüchtlingskrise noch Jahre dauern wird.

(dpa) - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat innereuropäischer Abschottung zur Abwehr von Flüchtlingen eine Absage erteilt. „Europa hatte lang genug eine Mauer“, sagte Juncker am Donnerstagabend bei einer Veranstaltung der „Passauer Neuen Presse“ in Passau. „Wir brauchen keine neuen Mauern und schon gar nicht zwischen Mitgliedstaaten der Europäischen Union.“ Grenzzäune sind in mehreren europäischen Ländern in Gespräch, Ungarn hat bereits mit dem Bau von Sperranlagen begonnen.

Juncker machte den mehreren hundert Zuhörern keine Hoffnung auf eine schnelle Lösung. „Diese Flüchtlingskrise wird einige Jahre dauern.“ Um Europa herum seien 25 Millionen Menschen auf der Flucht. Auch Europa könne nicht so viele Menschen aufnehmen: „So viel schafft niemand.“ Juncker bekräftigte den Plan, die Außengrenzen der EU wieder besser zu kontrollieren, die Türkei zum „sicheren Drittstaat“ zu erklären und verbindliche Aufnahmequoten innerhalb der EU durchzusetzen.

Juncker sprang aber auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei. Der EU-Kommissionspräsident äußerte Verständnis für Merkels von der CSU scharf kritisierte Entscheidung, in Ungarn festsitzende Flüchtlinge nach Deutschland einreisen zu lassen. Hätte Merkel auf dem Sofa sitzen und nichts tun sollen, fragte Juncker die Zuhörer. „Was hätte das für ein Deutschlandbild in der Welt gegeben?“


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält nichts davon, die Mitgliedsstaaten Polen und Ungarn finanziell abzustrafen. Das sagte er in einem Interview der „Bild”-Zeitung. Weitere Themen waren unter anderem Angela Merkel und die AfD.
Jean-Claude Juncker spricht im Interview aus der Erfahrung Luxemburgs: „49% Ausländeranteil sind kein Problem.”
Innerhalb der EU-Mitgliedstaaten reißt das Brexit-Votum tiefe Gräben. Auch die Kritik über Junckers Umgang mit dem Votum stößt auf Kritik. In Großbritannien titelt die „Times“: „Juncker muss gehen“.
Ein Abschiedskuss von Merkel für Juncker. Deutschland ist mit Junckers Reaktion auf das Brexit-Votum unzufrieden.
Zur Flüchtlingskrise in der EU
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat sich am Montag für eine europäische Lösung zur Bewältigung der Flüchtlingskrise ausgesprochen.
Jean-Claude Juncker: "Es muss möglich sein auf einem Kontinent von 500 Millionen Menschen zwei Millionen Flüchtlinge aufzunehmen."
Juncker zur Flüchtlingskrise
Jean-Claude Juncker hat die Staaten zum Handeln in der Flüchtlingskrise aufgefordert: „Es ist jetzt nicht an der Zeit, erschrocken dazustehen“.
Jean-Claude Juncker lässt die Flüchtlingskrise auch nicht kalt. Der Kommissionspräsident wird versuchen, die EU-Staaten zu einigen.
Laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" werden Deutschland, Frankreich und Spanien zusammen 70.395 Flüchtlinge aufnehmen. Insgesamt sollen 160.000 Flüchtlinge in Europa eine neue Heimat finden. Am Mittwoch stellt die EU-Kommission ihren Verteilungsschlüssel im Europaparlament vor.
Deutschland soll über 30.000 Flüchtlinge aufnehmen.
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat angekündigt, dass er Mitte Mai einen Plan vorlegen möchte, mit dem die Verteilung von Flüchtlingen in der EU neu geregelt werden soll.
European Commission's President Jean-Claude Juncker attends a debate on action to halt the drowning of Mediterranean migrants and refugees on April 29, 2015 the European Parliament in Strasbourg, eastern France.  AFP PHOTO / FREDERICK FLORIN