Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Juncker: "Es ist einfach, die Monarchie zu kritisieren"
Politik 29 Min. 02.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Juncker: "Es ist einfach, die Monarchie zu kritisieren"

Jean-Claude Juncker in seinem Büro in Luxemburg: "Ich leide sehr unter der Tatsache, dass ich Menschen nicht mehr begegnen kann wie früher, weil ich Menschen gerne anfasse – nicht alle, aber viele."

Juncker: "Es ist einfach, die Monarchie zu kritisieren"

Jean-Claude Juncker in seinem Büro in Luxemburg: "Ich leide sehr unter der Tatsache, dass ich Menschen nicht mehr begegnen kann wie früher, weil ich Menschen gerne anfasse – nicht alle, aber viele."
Foto: Lynn Theisen
Politik 29 Min. 02.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Juncker: "Es ist einfach, die Monarchie zu kritisieren"

Wolf VON LEIPZIG
Wolf VON LEIPZIG
Der frühere EU-Kommissionspräsident und Premierminister spricht im Interview mit "Télécran" über die Lage in Europa, seine neue Rolle als Elder Statesman – und brisante innenpolitische Fragen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Juncker: "Es ist einfach, die Monarchie zu kritisieren" “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Sonndesfro profitiert die LSAP vom hohen Ansehen ihrer Gesundheitsministerin Paulette Lenert. Die CSV kann derweil nur noch vom einstigen Juncker-Bonus träumen.
Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) hat sich mit ihrer besonnenen Art etabliert.
Die christlich-soziale Volkspartei spaltet ein Richtungsstreit. Die Oppositionspartei könnte, wenn sie wollte, die Krise als Chance nutzen.
Beim Neujahrsempfang im Januar demonstrierte die CSV-Führung Geschlossenheit: Fraktionschefin Martine Hansen, Parteipräsident Frank Engel und Generalsekretär Félix Eischen (r.), der sich krankheitsbedingt zurückgezogen hat.
Am 8. Oktober 1970 stellte der damalige Premierminister Pierre Werner ein Konzept für die Schaffung einer europäischen Wirtschafts- und Währungsunion vor. Viele der Elemente des "Werner-Plans" finden sich später in den Maastrichter Verträgen wieder.
Wird Jean-Claude Juncker auf die Grenzschließungen in der Corona-Krise angesprochen, zeigt er sich immer noch "massiv verärgert". In Luxemburg hat ihn etwas im Umgang mit der Pandemie nicht überrascht.
IPO.CSV Europakongress.Grevenmacher,Jean-Claude Juncker. Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort