Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jugendschutz: "Lieber einen Fall zu viel melden, als einen zu wenig"
Politik 8 Min. 17.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Jugendschutz: "Lieber einen Fall zu viel melden, als einen zu wenig"

"Lieber einen Fall zu viel melden, bei dem sich herausstellt, dass keine Gefahr besteht, als einen Fall nicht melden, weil man zögert oder der Familie keine Probleme bereiten möchte, und dabei in Kauf nehmen, dass ein Kind zugrunde geht", sagt Simone Flammang.

Jugendschutz: "Lieber einen Fall zu viel melden, als einen zu wenig"

"Lieber einen Fall zu viel melden, bei dem sich herausstellt, dass keine Gefahr besteht, als einen Fall nicht melden, weil man zögert oder der Familie keine Probleme bereiten möchte, und dabei in Kauf nehmen, dass ein Kind zugrunde geht", sagt Simone Flammang.
Foto: Chris Karaba
Politik 8 Min. 17.01.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Jugendschutz: "Lieber einen Fall zu viel melden, als einen zu wenig"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Premier avocat général Simone Flammang über das Zusammenspiel zwischen Jugendschutz und Jugendhilfe und die Rolle der Schulen bei Verdacht auf Kindeswohlgefährdung.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Jugendschutz: "Lieber einen Fall zu viel melden, als einen zu wenig"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausgangssperre, Kontaktsperre, Schulschließung: Wie erleben Kinder die harten Maßnahmen zur Bekämpfung der Virusverbreitung? Die Uni Luxemburg hat eine Untersuchung gestartet.
Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Virusverbreitung greifen tief in die Lebenswelten der Kinder ein. Eine Studie untersucht nun, wie die Kinder die Einschränkungen erleben.