Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Journalismus braucht mehr als staatliches Fördergeld
Leitartikel Politik 2 Min. 17.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Journalismus braucht mehr als staatliches Fördergeld

Journalismus braucht mehr als staatliches Fördergeld

Foto: Luxemburger Wort/Anouk Antony
Leitartikel Politik 2 Min. 17.03.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Journalismus braucht mehr als staatliches Fördergeld

Roland ARENS
Roland ARENS
Die Anpassung der staatlichen Beihilfen für die Presse an das digitale Zeitalter ist überfällig. Aber hilft sie auch dem Journalismus?
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Journalismus braucht mehr als staatliches Fördergeld“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Xavier Bettel ist nicht nur Premierminister, er ist auch Medien- und Kultusminister sowie Minister für die Verwaltungsreform und Minister für die Digitalisierung. Seine Agenda für die nächsten fünf Jahre ist gut gefüllt. Unterstützung erhält er von Marc Hansen.
IPO , Chamber , Regierungserklärung Gambia II , Regierung DP-LSAP_Dei Greng , Xavier Bettel stellt Koaltionsabkommen vor , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Die staatliche Pressehilfe könnte sich künftig nicht mehr an der Seitenzahl der Printmedien orientieren, sondern die Anzahl an Journalisten einer Redaktion berücksichtigen. Das stellte Medienminister Xavier Bettel in Aussicht.
Réception de nouvel an du Premier Ministre et Ministre des médias Xavier Bettel. Musée National de l'Histoire de l'Art. Photo: Guy Wolff
Seit geraumer Zeit arbeitet die Regierung an einer umfassenden Reform der Pressehilfe. Ob diese noch vor den nächsten Wahlen steht, ist allerdings ebenso fraglich wie ihre konkrete Zielsetzung.
Luxemburgs Medien in der Transitionsphase: Für die nur übergangsweise geltende Pressehilfe für Onlinemedien sind beim Medienminister bisher fünf Anträge eingegangen