Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jetzt noch ein Militärkrankenhaus?
Politik 04.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Presserevue

Jetzt noch ein Militärkrankenhaus?

Presserevue

Jetzt noch ein Militärkrankenhaus?

Foto: Guy Jallay
Politik 04.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Presserevue

Jetzt noch ein Militärkrankenhaus?

Ein Militärkrankenhaus für Luxemburg, die Unternehmensbesteuerung und die Wegwerfmentalität - das sind die bestimmenden Themen in der Presse von heute.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Jetzt noch ein Militärkrankenhaus?“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Marc Barthelemy ist seit Oktober 2018 Kommissar für die luxemburgische Sprache. Seine Hauptaufgabe besteht in der Ausarbeitung eines Zwanzigjahresplans für das Luxemburgische.
Marc Barthelemy ist seit etwas mehr als fünf Monaten Kommissar für die luxemburgische Sprache.
Das Steuerberatungsunternehmen „ATOZ Tax Advisers Luxembourg“ hat eine Umfrage über Luxemburger Einwohner und ihr Verhältnis zum Geld durchgeführt. Wer 12 018 Euro netto im Monat verdient, gilt in Luxemburg als reich.
Keith O’Donnell, geschäftsführender Partner der Firma ATOZ, hat die Umfrage vorgestellt.
Mit ihrem hohen Ausländeranteil ist die Luxemburger Einwohnerschaft sehr heterogen, was sich landesweit in einer komplexen Geografie der Sprachen ausdrückt. Zwölf Fakten, die man vor Augen haben sollte, wenn am Montag um 14 Uhr im Parlament über die Luxemburger Sprache debattiert wird.
In Esch werden die "cours intégrés" abgeschafft.
Etienne Schneider beim Nato-Gipfel in Warschau
Verteidigungsminister Etienne Schneider nimmt am Nato-Gipfel in Warschau teil. Dort soll eine neue Abschreckungsstrategie gegenüber Russland definiert werden. Luxemburg plädiert dabei für Stärke, gleichzeitig aber auch für Dialog.
Im Juni hatten das Verteidigungsbündnis in Polen ein Manöver abgehalten.
Luxemburg hat sich gegenüber der Nato verpflichtet, seinen Verteidigungsbeitrag bis 2020 zu erhöhen. Der Militärsatellit ist ein Element  des Luxemburger Beitrags zur internationalen Verteidigung. Das Gesetz wurde mit breiter Mehrheit im Parlament verabschiedet.
Verteidigungsminister Etienne Schneider verspricht sich vom Militärsatelliten wirtschaftliche Gewinne im zweistelligen Prozentbereich.