Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean-Louis Schiltz: "Keinem die Impfung weggenommen"
Politik 25.02.2021

Jean-Louis Schiltz: "Keinem die Impfung weggenommen"

Jean-Louis Schiltz (r.) während der Pressekonferenz am Donnerstag.

Jean-Louis Schiltz: "Keinem die Impfung weggenommen"

Jean-Louis Schiltz (r.) während der Pressekonferenz am Donnerstag.
Foto: Alain Piron
Politik 25.02.2021

Jean-Louis Schiltz: "Keinem die Impfung weggenommen"

Im Januar wurden Verwaltungsratsmitglieder der Hôpitaux Robert Schuman geimpft, obwohl sie erst später an die Reihe hätten kommen sollen. Präsident Schiltz, der zu den Geimpften gehörte, verteidigte die Vorgehensweise.

(SC) - In einer Pressekonferenz der Hôpitaux Robert Schuman sprach der Präsident der Krankenhausgruppe, Jean-Louis Schiltz, am Donnerstagmorgen über die Impfungen, die Mitglieder des Verwaltungsrates bereits am 15. Januar erhalten hatten - obwohl sie im Zuge der nationalen Impfstrategie erst später an die Reihe gekommen wären. Die Krankenhausgruppe war nach einem entsprechenden Bericht des Radios 100,7 vergangene Woche in die Kritik geraten.

Schiltz verteidigte die vorgezogenen Impfungen und erklärte, es sei die effektivste Möglichkeit gewesen, den Betrieb weiterhin zu gewährleisten. „Das Ziel war es, die Institution zu sichern“, so Schiltz. Man habe die Absicht gehabt, einen gesundheitlichen Schutzring um das Krankenhaus zu ziehen - dazu habe auch die Krankenhausverwaltung gehört. „Wir haben keinem eine Impfung weggenommen“, so der Präsident der Krankenhausgruppe. Man habe sich dementsprechend auch nicht vorgedrängelt.


Lokales, Hôpital Kirchberg, COVID-19 Impfungen für das Personal, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort
Kritik an den Hôpitaux Robert Schuman wächst
Der Verwaltungsrat der Hôpitaux Robert Schuman wurde prioritär geimpft. Die Kritik wächst, auch seitens der Politik. Die Kliniken wollen nun in einer eilends einberufenen Pressekonferenz am Donnerstagmorgen Stellung zu den Vorwürfen beziehen.

Neben Jean-Louis Schiltz selbst, hatten sich Mitte Januar auch die beiden Vizepräsidenten Michel Wurth und Claude Seywert impfen lassen. Auch habe die Santé nie klar und deutlich gesagt, dass Mitglieder des Verwaltungsrats sich noch nicht hätten impfen lassen dürfen. Gerüchte, dass die Ehepartnerinnen der Verwaltungsräte ebenfalls geimpft worden sein sollen, dementierte Schiltz. 

Erst am 18. Januar, einige Tage nach den Impfungen im Verwaltungsrat der Hôpitaux Robert Schuman, sei eine E-Mail der Fédération des Hôpitaux Luxembourgeois (FHL) gekommen, in der gestanden habe, dass Verwaltungsratsmitglieder nicht prioritär geimpft werden sollten.

Schiltz kritisierte darüber hinaus die Impfstrategie der Santé: Andere Krankenhäuser hätten wohl mehr Impfstoffe von der Santé zur Verfügung gestellt bekommen, als die Hôpitaux Robert Schuman. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kritik an den Hôpitaux Robert Schuman wächst
Der Verwaltungsrat der Hôpitaux Robert Schuman wurde prioritär geimpft. Die Kritik wächst, auch seitens der Politik. Die Kliniken wollen nun in einer eilends einberufenen Pressekonferenz am Donnerstagmorgen Stellung zu den Vorwürfen beziehen.
Lokales, Hôpital Kirchberg, COVID-19 Impfungen für das Personal, Foto: Anouk Antony/Luxemburger Wort