Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean-Claude Schmit: "Keine Panik bei einem einzigen Wert"
Politik 2 Min. 05.11.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Erhöhte Infektionszahlen

Jean-Claude Schmit: "Keine Panik bei einem einzigen Wert"

Jean-Claude Schmit: "Die Zahlen werden am Freitagabend wieder normaler aussehen."
Erhöhte Infektionszahlen

Jean-Claude Schmit: "Keine Panik bei einem einzigen Wert"

Jean-Claude Schmit: "Die Zahlen werden am Freitagabend wieder normaler aussehen."
Foto: Sibila Lind
Politik 2 Min. 05.11.2021 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Erhöhte Infektionszahlen

Jean-Claude Schmit: "Keine Panik bei einem einzigen Wert"

Thomas BERTHOL
Thomas BERTHOL
Der Santé-Direktor erklärt den Anstieg der Corona-Fälle am Mittwoch mit dem Kalender - und rät zur Geduld bis Freitagabend.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Jean-Claude Schmit: "Keine Panik bei einem einzigen Wert"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Corona-Virus in Luxemburg
Die Santé meldet in ihren Wochenbericht deutlich mehr Neuinfektionen. Es wurden aber auch mehr Infizierte ins Krankenhaus eingeliefert.
9.420 Personen erhielten in der vergangenen Woche eine sogenannte Boosterimpfung.
Gesundheitsministerin Lenert und Santé-Direktor Schmit informierten die Öffentlichkeit am Mittwoch über die aktuelle Corona-Situation.
IPO , PK Coronasituation Paulette Lenert und Jean-Claude Schmit , Covid-19 , Foto:Guy Jallay /Luxemburger Wort
Um die dringend notwendige Herdenimmunität zu erreichen, kommt man laut Santé-Direktor nicht an der Impfung der 6-12 Jahre alten Kinder vorbei.
Jean-Claude Schmit sieht Licht am Ende des Tunnels, auch wenn das Virus seiner Meinung nach weiter zirkulieren wird.
Es mag bedrohlich klingen: Die Zahl der Impfdurchbrüche ist seit Ende Mai stetig gestiegen. Die Entwicklung ist aber keine Überraschung.
18.02.2021, Spanien, Sevilla: Eine Ampulle des Astrazeneca-Impfstoffs steht in der Universität Sevilla auf einem Tisch während der Impfung des medizinischen Personals. Foto: María José López/EUROPA PRESS/dpa +++ dpa-Bildfunk +++