Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean Asselborn zu den US Wahlen: "Nicht mit der Pistole schießen"
Politik 2 Min. 09.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Jean Asselborn zu den US Wahlen: "Nicht mit der Pistole schießen"

Außenminister Jean Asselborn hofft, dass Donald Trump Wasser in den Wein gießen wird.

Jean Asselborn zu den US Wahlen: "Nicht mit der Pistole schießen"

Außenminister Jean Asselborn hofft, dass Donald Trump Wasser in den Wein gießen wird.
Foto: Guy Jallay
Politik 2 Min. 09.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Jean Asselborn zu den US Wahlen: "Nicht mit der Pistole schießen"

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
Außenminister Jean Asselborn zieht eine Parallele zwischen dem Brexit und der US-Präsidentenwahl. Der Chefdiplomat hofft, dass die Partnerschaften zwischen der EU und den USA aufrechterhalten werden.

(ml) - "Die Welt wird nicht einfacher", sagte Außenminister Jean Asselborn gegenüber dem "Luxemburger Wort" in seiner ersten Reaktion nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl. Luxemburgs Chefdiplomat zieht eine Parallele mit dem Brexit. In beiden Fällen habe es einen starken Trend gegen das Establishment gegeben.

Asselborn sieht bei der US-Wahl mehrere Widersprüche. Als Unternehmer habe Donald Trump sein Vermögen mit der Elite, und zum Teil auf dem Rücken der kleinen Leute, aufgebaut. Trotzdem stelle der künftige US- Präsident für viele Amerikaner das Anti-Establishment dar.

Der luxemburgische Außenminister stellt noch einen weiteren Gegensatz fest. Der jetzige Präsident Barack Obama sei bis zum Ende seiner Amtszeit beliebt gewesen. Dennoch habe nun eine Mehrheit der Wähler gegen das gestimmt, was Obama in den vergangenen acht Jahren verwirklicht habe.

Während der Kampagne habe das Trump-Lager lediglich mit Slogans operiert, sagt Luxemburgs Außenminister. Die Menschen wüssten nicht, was die eigentlichen innen- und außenpolitischen Absichten des künftigen US-Präsidenten seien. Einen weiteren Grund für den Wahlerfolg von Trump sieht Asselborn in der Angst, die im Zusammenhang mit den Einwanderungsfragen geschürt worden sei. Es habe eine Vermischung von Flüchtlingen und Terroristen stattgefunden.

Partnerschaft in Gefahr?

In seiner Siegesrede kündigte Trump am Mittwochmorgen an, dass er Partnerschaften aufrechterhalten möchte. In welcher Form dies geschehe und ob dies überhaupt mit Trumps Wahlversprechen vereinbar sei, bleibe abzuwarten, unterstreicht Asselborn. "America First" war ein Schlachtruf von Trump. Die Politik werde zeigen, ob die USA auf eine isolationistische Politik setzen werden oder Partnerschaften bevorzugen.

Asselborn geht davon aus, dass Donald Trump einige Aussagen, die er während dem Wahlkampf gemacht hat, relativieren wird: "Ich hoffe, dass Menschen am Werk sind, die nicht mit der Pistole schießen, sondern wissen, dass es Partnerschaften in der Außenpolitik geben muss."

"Wir stehen vor großen Herausforderungen"

In seiner Wahlkampagne hatte Trump Steuererleichterungen für große Vermögen in Aussicht gestellt.  Gleichzeitig möchte er massiv in neue Infrastrukturen investieren. Asselborn fragt sich, wie beides zu verwirklichen sei.

Die Angst, dass die Rechtspopulisten in Europa nach Trumps Triumph neuen Auftrieb erhalten, hält Jean Asselborn für berechtigt: "Wir stehen vor großen Herausforderungen". Entscheidend sei die Frage, wie die Politiker den Bürgern rationelle Lösungen vermitteln können. Die Gefahr, auf die populistische Schiene zu springen, nur um Wahlen zu gewinnen, müsse gebändigt werden.


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Donald Trump im Porträt: Der Narzisst
Und der Gewinner heißt: Donald Trump! Wer ist der Mann, der Hass und Hetze salonfähig gemacht hat und die amerikanische Nation spaltet wie niemand zuvor? Ein Porträt von LW-Korrespondent Thomas Spang.
Der 45. Präsident der USA: Donald J. Trump
Clinton oder Trump: US-Wahl 2016
Clinton gegen Trump - bereits vor dem Termin am 8. November eine der spektakulärsten Wahlen in der Geschichte der Vereinigten Staaten. In unserem Dossier finden Sie alle Artikel dazu.
Democratic presidential candidate Hillary Clinton (L) and Republican presidential candidate Donald Trump are seen in a combination of file photos taken in Henderson, Nevada, February 13, 2016 (L) and Phoenix, Arizona, July 11, 2015.  REUTERS/David Becker/Nancy Wiechec/Files