Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean Asselborn verurteilt Trumps "Muslim Ban"
Politik 29.01.2017 Aus unserem online-Archiv
"Bedenkliche Entwicklung"

Jean Asselborn verurteilt Trumps "Muslim Ban"

"Bedenkliche Entwicklung" und "bedenkliches Timing": Außenminister Jean Asselborn über die Immigrationspolitik des US-Präsidenten Donald Trump.
"Bedenkliche Entwicklung"

Jean Asselborn verurteilt Trumps "Muslim Ban"

"Bedenkliche Entwicklung" und "bedenkliches Timing": Außenminister Jean Asselborn über die Immigrationspolitik des US-Präsidenten Donald Trump.
Foto: LW-Archiv
Politik 29.01.2017 Aus unserem online-Archiv
"Bedenkliche Entwicklung"

Jean Asselborn verurteilt Trumps "Muslim Ban"

Christoph BUMB
Christoph BUMB
In den USA und in der ganzen Welt wird Donald Trumps "Muslim Ban" heftig kritisiert. Auch Außenminister Jean Asselborn verurteilt die Maßnahme. Sie werde zu mehr Hass der muslimischen Welt auf den Westen beitragen.

(CBu) - Der von US-Präsident Donald Trump erlassene Einreisestopp für Bürger aus mehreren muslimischen Staaten stößt weltweit auf Kritik. Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern (Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen) sind betroffen. Zudem werden Flüchtlinge aus aller Welt für mindestens 120 Tage ausgesperrt; Flüchtlinge aus Syrien dürfen gar auf unbestimmte Zeit nicht mehr in die USA einreisen.

Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn verurteilt die Maßnahme. „Der US-Präsident teilt die islamische Welt in Gut und Böse ein“, so Asselborn am Sonntag im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“. Dies werde nur zu „mehr Hass der muslimischen Welt auf die USA und den ganzen Westen“ führen.

Dass Menschen aufgrund ihrer Religion unter den Generalverdacht des Terrorismus gestellt werden, bezeichnet Asselborn als „bedenkliche Entwicklung“. Was die Welt heute brauche, sei "mehr gegenseitiges Verständnis und multilaterales Vorgehen, nicht neue Mauern und Diskriminierungen".

Zudem handele es sich laut Asselborn um ein „bedenkliches Timing“. Trump hatte seinen umstrittenen Erlass am vergangenen Freitag, dem 27. Januar, der auch als internationaler Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocausts begangen wird, unterzeichnet.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Chaos auf den Flughäfen, spontane Proteste und reihenweise Klagen. Donald Trump "Muslim"-Bann lässt viele gebrochene Herzen zurück. Die einstweilige Verfügung einer Bundesrichterin macht Hoffnung.
(FILES) This file photo taken on January 27, 2017 shows US President Donald Trump attending the ceremonial swearing-in of James Mattis as secretary of defense at the Pentagon in Washington, DC.
President Donald Trump tweeted his defense January 29, 2017 of his order temporarily banning immigration to the United States for refugees and some Muslim travelers -- a controversial policy which has sparked international furor and two days of US protests. / AFP PHOTO / Mandel Ngan
Donald Trump erfüllt weiter im Eiltempo Wahlversprechen. Diesmal sperrt er massenweise Ausländer aus den USA aus. Zum Schutz vor Terror, sagt der Präsident - aber es trifft vor allem Unschuldige. Am Samstag spricht Trump mit Merkel und Putin.
NEW YORK, NY - JANUARY 27: Women listen to a speaker as area muslims and local immigration activists participate in a prayer and rally against President Donald Trump's immigration policies on January 27, 2017 in New York City. President Trump has taken actions since the inauguration to start the building of a long promised wall along the Mexican border and to cut federal grants for immigrant protecting 'sanctuary cities'.   Spencer Platt/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Theresa May zu Gast bei Donald Trump
Erstmals empfängt US-Präsident Donald Trump einen Staatsgast. Theresa May betont das „besondere Verhältnis“ beider Länder - zeigt Trump aber gleich auch die Grenzen auf.
Eine besondere Beziehung: Theresa May (l.). zu Besuch bei Donald Trump.
Wirtschaftsbeziehungen zu den USA
Präsident Donald Trump hat eine Steuer von 20 Prozent auf mexikanische Produkte angekündigt. Ein Problem, das auch Europa treffen könnte. Luxemburg reagiert nur zögerlich.
U.S. President Donald Trump raises his fist after being sworn in as the 45th president of the United States on the West front of the U.S. Capitol in Washington, U.S., January 20, 2017. REUTERS/Carlos Barria
Zur Finanzierung der Grenzmauer
Mexiko soll für die Mauer bezahlen, so Donald Trump. Die Frage ist aber weiterhin, wie. Die neueste Idee (und zunächst nicht mehr als das): Eine Einfuhrsteuer von 20% auf Waren aus dem südlichen Nachbarland der USA.
Wer bezahlt die Mauer? Trumps neuester Vorschlag ist eine Einfuhrsteuer aus Mexiko.