Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jean Asselborn : "Ruck nach vorne"
Jean Asselborn ist derzeit ein gefragter Interviewpartner.

Jean Asselborn : "Ruck nach vorne"

Foto: Guy Jallay
Jean Asselborn ist derzeit ein gefragter Interviewpartner.
Politik 22.06.2015

Jean Asselborn : "Ruck nach vorne"

Jean Asselborn offenbarte der "Süddeutschen Zeitung", er sei nicht bereit für das transatlantische Freihandelsabkommen zu sterben. Deutlich optimistischer ist der luxemburgische Außenminister in der Griechenland-Frage.

(ml) - In Brüssel entscheidet sich am Montag, wie es in der Griechenland-Krise weitergeht. Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone versuchen im Schuldenstreit eine Lösung für den vom Bankrott bedrohten Staat zu finden. Vor dem Hintergrund des EU-Sondergipfels zeigt sich der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn optimistisch. Es werde einen "Ruck nach vorne" geben, sagte Asselborn im Deutschlandfunk. Der Politroutinier geht davon aus, dass der Streit mit Athen gelöst werden kann. Die griechische Regierung müsse jedoch "belastbare Reformvorschläge" vorlegen.

"Kleines bescheidenes Völkchen"

Ab  1. Juli steht nicht nur ein Luxemburger an der Spitze der EU-Kommission, sondern das Großherzogtum wird auch noch den EU-Vorsitz bis zum Ende des Jahres übernehmen. Niemand müsse jedoch Angst haben vor einer Dominanz des "kleinen, bescheidenen Völkchens", sagte Asselborn der "Süddeutschen Zeitung". In der Folge der LuxLeaks-Affäre will Luxemburg die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um die Steuergerechtigkeit voranzutreiben, heißt es weiter.

Des Weiteren nimmt Luxemburgs Außenminister Stellung zu dem Transatlantischen Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA: "Ich sehe weder in der Substanz noch im Prozess eine Chance, dass unter luxemburgischer Präsidentschaft die TTIP-Verhandlungen abgeschlossen werden". Bei den Verhandlungen sei bis jetzt noch kein wichtiger Punkt geklärt worden. Beim Verbraucherschutz dürften die EU-Standards nicht aufgeweicht werden. "Ich bin nicht bereit, für TTIP zu sterben", stellt Asselborn klar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema