Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Jahresbilanz der Adem: Ein großer Schritt nach vorne
Politik 2 Min. 27.04.2017

Jahresbilanz der Adem: Ein großer Schritt nach vorne

Die Reform der Adem entpuppt sich so langsam als eine kleine Revolution, meint Beschäftigungsminister Nicolas Schmit.

Jahresbilanz der Adem: Ein großer Schritt nach vorne

Die Reform der Adem entpuppt sich so langsam als eine kleine Revolution, meint Beschäftigungsminister Nicolas Schmit.
Pierre Matgé
Politik 2 Min. 27.04.2017

Jahresbilanz der Adem: Ein großer Schritt nach vorne

Danielle SCHUMACHER
Danielle SCHUMACHER
2016 war ein gutes Jahr für die Adem. Die Arbeitslosigkeit geht zurück, und das ununterbrochen seit 27 Monaten. Und auch intern tut sich so manches.

(DS) - Bei der Arbeitsagentur zeigt man sich zufrieden: "2016 war ein gutes Jahr für die Adem", so das Resümee der Adem-Direktorin Isabelle Schlesser am Donnerstag anlässlich der Jahrespressekonferenz.

Die Arbeitslosigkeit geht seit 2015 kontinuierlich zurück. Im vergangenen Jahr wurde eine Baisse von immerhin 4,6 Prozent errechnet. Es sei das erste Mal seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts, dass die Zahl der Erwerbslosen während 27 Monaten ununterbrochen rückläufig gewesen sei, erklärte Schlesser. Im Dezember lag die Erwerbslosenquote noch bei 6,3 Prozent, im März dieses Jahres nur noch bei sechs Prozent.

Die positive Entwicklung ist natürlich dem wirtschaftlichen Aufschwung geschuldet. Die Gesamtbeschäftigung stieg 2016 immerhin um 3,3 Prozent, auf etwa 400.000 .   45 Prozent der Arbeitnehmer sind Grenzgänger, nur 27 Prozent sind luxemburgische Staatsbürger. 

Jugendarbeitslosigkeit geht deutlich zurück

Durch die Bank haben alle Arbeitslosen von der Entspannung auf dem Arbeitsmarkt profitiert, allerdings in unterschiedlichem Maße. Während die Jugendarbeitslosigkeit zwischen 2014 und 2016 um 14 Prozent zurück gegangen ist, bleibt die Situation für ältere Arbeitslose und für Erwerbslose mit gesundheitlichen Problemen weiter angespannt.  Fast jeder vierte Arbeitslose ist entweder behindert oder aber nur beschränkt arbeitsfähig (reclassement). Auch die Langzeitarbeitslosigkeit stellt laut Isabelle Schlesser weiter ein Problem dar. 31 Prozent der Arbeitslosen sind länger als  zwei Jahre bei der Adem eingeschrieben, darunter auch viele ältere Personen oder eben Arbeitssuchende mit einem Handicap.

Die Zahlen fallen aber auch deshalb wesentlich besser als noch in den Vorjahren, weil die Adem ihre Anstrengungen bei der Vermittlung der Arbeitslosen noch einmal verstärkt hat. Seit dem vergangenen Jahr wird in allen sieben regionalen Zweigstellen der Adem der so genannte "parcours personnalisé" angeboten, das heißt, bei Bedarf werden die Arbeitssuchenden speziell betreut. 

Jugendgarantie verzeichnet Erfolg

Die Jugendgarantie erwies sich als echtes Erfolgsrezept. Zwischen Januar und September 2016 haben 2.500 Jugendliche sich bei dem Programm eingeschrieben, 1.800 haben bis zum Schluss durchgehalten (76 Prozent). Von denen, die nicht aufgegeben haben, haben 1.100 (62 Prozent) ein gutes Angebot erhalten, etwa eine Jobofferte oder aber ein Weiterbildungsangebot. Die Jugendlichen, die das Programm vorzeitig abbrechen, bleiben nach wie vor die Sorgenkinder der Adem.

Fortschritte wurden auch bei der Weiterbildung erzielt. Im vergangenen Jahr haben 4.200 Erwerbslose an den verschiedenen Fortbildungsmaßnahmen der Adem teilgenommen, ein Plus von sage und schreibe 55,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. .



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Arbeitsmarkt: Zahl der Arbeitslosen sinkt erneut
Der Arbeitsmarkt meldet weiterhin positive Neuigkeiten. Ende März waren in Luxemburg 16 475 Personen bei der Adem als arbeitslos gemeldet. Das sind 930 Personen (-5,3 Prozent) weniger als vor einem Jahr.
Die Arbeitslosenquote lag Ende März bei 6 Prozent.
"Keine Angst vor der Digitalisierung"
Der Arbeitswelt stehen Veränderungen bevor. Manche nennen es die dritte industrielle Revolution – andere Industrie 4.0. Ein Kolloquium mit Experten aus Politik und Wirtschaft wollte sich gestern einigen Herausforderungen dieses Wandels stellen.
59 Prozent der Unternehmen im Großherzogtum haben Schwierigkeiten bei der Einstellung von qualifizierten IT-Fachkräften.
Schulabbruch: "Wir dürfen niemanden fallen lassen"
Jeden Monat brechen knapp 140 Schüler die Schule ab. Bryan ist einer von ihnen. Kurz nach seinem 16. Geburtstag schmiss er alles hin. Heute arbeitet der 18-Jährige in einer Maison relais. Er möchte eine Ausbildung zum Erzieher machen, doch das ist leichter gesagt als getan.
Bryans Traum ist es, als ausgebildeteter Erzieher in einer Maison relais zu arbeiten.