Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Insgesamt 23 Affenpocken-Fälle in Luxemburg festgestellt
Politik 29.07.2022
Neun neue Infektionen

Insgesamt 23 Affenpocken-Fälle in Luxemburg festgestellt

Luxemburg zählt aktuell 23 Infektionen mit den Affenpocken.
Neun neue Infektionen

Insgesamt 23 Affenpocken-Fälle in Luxemburg festgestellt

Luxemburg zählt aktuell 23 Infektionen mit den Affenpocken.
Foto: Carlos Luján/EUROPA PRESS/dpa
Politik 29.07.2022
Neun neue Infektionen

Insgesamt 23 Affenpocken-Fälle in Luxemburg festgestellt

Innerhalb der vergangenen Woche wurden im Großherzogtum neun Affenpocken-Infektionen festgestellt. Damit steigt die Zahl der Fälle auf 23.

(lm) - Eine Woche ist es her, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Affenpocken-Ausbruch zu einer „Notlage von internationaler Tragweite“ erklärt hat. Bis zum 26. Juli wurden dem European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) insgesamt 13.043 Fälle in 37 Ländern gemeldet. Das sei ein Anstieg um 2.439 Infektionen in der letzten Woche, wie die Santé informiert. 

In Luxemburg sind bislang 23 Menschen positiv auf den Erreger getestet worden, neun davon in der vergangenen Woche. Bei den Betroffenen handele es sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums ausschließlich um Männer mit einem Durchschnittsalter von 39 Jahren. Von den Infizierten musste niemand im Krankenhaus behandelt werden. 

Auf globaler Ebene sind bis dato 339 Menschen aufgrund der Erkrankung ins Krankenhaus eingeliefert worden, das entspricht 6,2 Prozent sämtlicher Infizierten. 131 waren tatsächlich auf eine klinische Behandlung angewiesen, wovon eine Person auf der Intensivstation aufgenommen wurde.

Impfstoff-Lieferung im August

In puncto Impfung erwartet das Großherzogtum die erste Lieferung des Herstellers HERA im August, ein genaues Datum konnte noch nicht genannt werden. Voraussichtlich wird Luxemburg 1.400 von insgesamt 109.000 Dosen erhalten. Bis dahin bereitet der Conseil supérieur des maladies infectieuses (CSMI) Empfehlungen für eine Impfkampagne vor.


ARCHIV - 14.07.2022, Bayern, München: Leere Ampullen mit dem Impfstoff von Bavarian Nordic (Imvanex / Jynneos) gegen Affenpocken stehen im Klinikum rechts der Isar in einer Schachtel auf einem Tisch. Die EU-Kommission hat den Impfstoff Imvanex gegen Affenpocken zugelassen. (zu dpa "EU-Kommission genehmigt Impfstoff gegen Affenpocken") Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
EU-Kommission genehmigt Impfstoff gegen Affenpocken
Die aktuelle Entscheidung gilt nun für alle 27 EU-Staaten sowie für Island, Liechtenstein und Norwegen.

Die Santé erinnert indes daran, dass sich das Virus hauptsächlich über engen und intimen Kontakt überträgt. Menschen, die Kontakt zu einer infizierten Person haben, sollten zudem nicht dieselbe Bettwäsche oder dasselbe Handtuch wie die erkrankte Person nutzen.    

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema