Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Informelles Gespräch am Mittwoch: Modernisierung am großherzoglichen Hof
Politik 2 Min. 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Informelles Gespräch am Mittwoch: Modernisierung am großherzoglichen Hof

 Henri Chrisnach, Chantal Selva, Pierre Bley und Michel Heintz (v.l.n.r) stellten die neuen Strukturen vor.

Informelles Gespräch am Mittwoch: Modernisierung am großherzoglichen Hof

Henri Chrisnach, Chantal Selva, Pierre Bley und Michel Heintz (v.l.n.r) stellten die neuen Strukturen vor.
Foto: Guy Wolff
Politik 2 Min. 07.10.2015 Aus unserem online-Archiv

Informelles Gespräch am Mittwoch: Modernisierung am großherzoglichen Hof

Großherzog Henri reorganisiert seinen Mitarbeiterstab. Zudem teilte der Hof am Mittwoch mit, weshalb Großherzogin Maria Teresa bei manchen Auslandsreisen nicht mit dabei ist.

(ml/TJ) - Vor genau 15 Jahren wurde Großherzog Henri im Parlament als Staatschef vereidigt. Das großherzogliche Paar will sich künftig stärker in die Funktionsweise des Hauses einbringen.

Um den Anforderungen der Zeit gerecht zu werden, wurde beschlossen einen aufwendigen Modernierungs- und Reorganisationsprozess in die Wege zu leiten."Weniger hierarchisch und effizienter", so könnte man in wenigen Worten die neue Verwaltungs- und Kommunikationsstrategie am großherzoglichen Hofe beschreiben, so wie sie am Mittwoch vorgestellt wurde.

Zu den Neuerungen zählt die Schaffung eines Kabinetts des Großherzogs, das von Michel Heintz geleitet wird. Er steht in direktem Kontakt zu dem Staatschef und soll ihn über das politische Geschehen ins Bild setzen, Audienzen vorbereiten und zusammen mit seinem Team als Redenschreiber fungieren. Michel Heintz ist außerdem Sprecher des großherzoglichen Hofs.

Auch der Großherzogin steht ein Mitarbeiterstab zur Seite, der ihre Aktivitäten organisiert. An der Spitze dieses Büros steht Guy Schmit. Das erbgroßherzogliche Paar kann unterdessen auf ein eigenes Sekretariat zurückgreifen.

Henri Chrisnach, Direktor der Protokolle, ist verantwortlich für die Organisation am Hof. Des Weiteren bleibt er Flügeladjutant des Großherzogs. Jean-David van Maele ersetzt Christian Billon als Generalsekretär der Vermögenswerwaltung. Billon bekleidete dieses Amt bis September. Van Maele besitze "Managerqualitäten" und sei aus 30 Kandidaten ausgewählt worden.

Nicht ausgeschlossen ist, dass das Personalkarussell künftig weiter drehen wird, hieß es am Mittwoch bei dem informellen Treffen mit der Presse. Das Organigramm würde immer wieder den Bedürfnissen angepasst werden.

Die externe Beraterin Chantal Selva leitet die tiefgreifende Reorganisation. Zwischen April und Juni wurde ein internes Audit durchgeführt, sagte die diplomierte Psychosoziologin. Das rund 100-köpfige Personal sei vergangenen Mittwoch über die Änderungen in Kenntnis gesetzt worden. Mehrere Angestellte hätten auch individuelle Gespräche beantragt. Insgesamt seien die Reaktionen durchaus positiv gewesen, so Selva.

Großherzogin leidet unter Flugangst

Ein "Comité de Pilotage Communication" soll - wie der Name es schon sagt - die Öffentlichkeitsarbeit des Großherzogs neu gestalten. Pressevertreterin ist Nadège Lartigue. Die ehemalige Pressesprecherin Isabelle Faber habe Schwierigkeiten gehabt, sich mit dem neuen Konzept anzufreunden, so Selva. Einen Streit habe es jedoch nicht gegeben.

Hofmarschall Pierre Bley bleibt im Prinzip bis Ende 2015 im Amt. Danach steht er jedoch dem Großherzog in punktuellen Angelegenheiten zur Verfügung. Ein Nachfolger für Bley ist noch nicht ernannt worden.

Seit geraumer Zeit begleitet Großherzogin Maria Teresa den Staatschef bei zahlreichen Auslandsreisen nicht mehr. Diese Tatsache habe Anlass zu Spekulationen und Gerüchten gegeben, die verletzend gewesen seien, so Selva. Sichtlich um Transparenz bemüht, lieferte der großherzogliche Hof der Öffentlichkeit nun den Grund für die Abwesenheit. Großherzogin Maria Teresa leide unter einer akuten Flugangst, die sie bis jetzt nicht habe überwinden können, betonte Henri Chrisnach. 

Lesen Sie dazu auch:

Nach Abschied der Pressesprecherin: Großherzog will seine Dienste modernisieren


Lesen Sie mehr zu diesem Thema