Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Infektionszahlen bei Schülern und Lehrern
Politik 26.05.2020

Infektionszahlen bei Schülern und Lehrern

40 Prozent der Primaner haben sich vor Schulbeginn auf das Corona-Virus testen lassen.

Infektionszahlen bei Schülern und Lehrern

40 Prozent der Primaner haben sich vor Schulbeginn auf das Corona-Virus testen lassen.
Foto: Anouk Antony
Politik 26.05.2020

Infektionszahlen bei Schülern und Lehrern

Bevor die Sekundarschulen ihre Türen wieder öffneten, waren Schüler und Lehrer aufgerufen, sich testen zu lassen. Seither wurden weitere Tests gemacht.

(mig) - Vor der Öffnung der Sekundarschulen konnten sich Schüler und Lehrer testen lassen - dies auf freiwilliger Basis. Sämtliche Primaner und Lehrer von Abschlussklassen wurden schriftlich eingeladen, sich testen zu lassen. 


Insgesamt soll an 19 Stationen flächendeckend getestet werden.
Testen als Frühwarnsystem
Ab dem 26. Mai sollen großflächige Corona-Testreihen ganzer Bevölkerungsgruppen an insgesamt 19 Stationen durchgeführt werden.

Von insgesamt 6.046 Primanern haben 2.402 von der Möglichkeit, sich testen zu lassen, Gebrauch gemacht. Das entspricht 39,7 Prozent. Laut dem Gesundheitsministerium wurden drei Schüler positiv getestet (0,12 Prozent).

Von insgesamt 2.527 Lehrern haben 1.317 sich testen lassen (52,1 Prozent). Zwei Lehrer wurden positiv getestet (0,15 Prozent).

Schüler der restlichen Sekundarklassen hatten die Möglichkeit, einen sogenannten Cluster-Prävalenztest zu machen. 300 Schüler wurden angeschrieben, von ihnen haben sich 152 testen lassen (50,6 Prozent). Ein Schüler wurde positiv getestet (0,7 Prozent).

Sechs Neuinfektionen im Secondaire

Wie es am Dienstag aus dem Gesundheitsministerium auf Nachfrage hieß, wurden seither bei den Sekundarschülern 708 Tests durchgeführt, sechs Schüler (im Alter zwischen 12 und 19 Jahren) wurden positiv getestet (0,8 Prozent).


Bad in der Menge: Unbeschwertes Einkaufen wie hier in der Groussgaass ohne Distanz und Schutzmaske wird dieses Jahr nicht möglich sein.
Warten auf das Covid-19-Gesetz
Die Regierung will ein Covid-19-Gesetz auf den Weg bringen, das die Schutzmaßnahmen nach dem Ende des Etat de crise regelt. Doch der Gesetzentwurf lässt weiter auf sich warten.

Im Fondamental war die Beteiligung an den Tests weitaus geringer. Von 300 angeschriebenen Schülern wurden nur 45 getestet (14,9 Prozent).

Bei den Lehrern wurden von 100 nur 15 getestet (15 Prozent)Ein Schüler wurde positiv getestet (2,2 Prozent). Bei den Lehrern waren alle Tests negativ.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kinos gehen erst am 17. Juni an den Start
Die Kinos in Luxemburg können ab Freitag ihre Türen wieder öffnen, kündigte Premierminister Xavier Bettel am Montag an. Die Kinobetreiber wollen sich jedoch Zeit lassen.
Ciné Sura Asbl - Echternach - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Warten auf das Covid-19-Gesetz
Die Regierung will ein Covid-19-Gesetz auf den Weg bringen, das die Schutzmaßnahmen nach dem Ende des Etat de crise regelt. Doch der Gesetzentwurf lässt weiter auf sich warten.
Bad in der Menge: Unbeschwertes Einkaufen wie hier in der Groussgaass ohne Distanz und Schutzmaske wird dieses Jahr nicht möglich sein.
Staatsfinanzen: Einbruch durch Corona-Krise
Die jüngsten Zahlen stimmen wenig optimistisch: Wegen der Corona-Krise brechen dem Staat die Einnahmen weg und die Ausgaben steigen wegen der verschiedenen Hilfsmaßnahmen drastisch.
Ministere des Finances - Foto: Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Bildung : Zweites School-Leaks vermeiden
Mit strengeren Prozeduren will Bildungsminister Claude Meisch verhindern, dass Fragebögen im Vorfeld der Leistungstests in der Grundschule, erneut in den Umlauf geraten.
Minister Meisch trifft zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen, um ein Debakel wie im letzten Jahr zu vermeiden.
Nachhilfekurse in sechs Lyzeen: Nach der Schule ist vor der Schule
Während ihre Klassenkameraden die letzten Ferientage genießen, hat für etliche Lyzeumsschüler der Ernst des Lebens bereits begonnen. Sie stecken schon wieder die Nase in die Schulbücher, weil sie vor der Rentrée ein Dossier abgeben und eine Prüfung ablegen müssen.
Mathestudent Paul Klensch steht zum ersten Mal vor einer Klasse. Nachhilfe ist dennoch kein Neuland für ihn.