Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"In einem schlechten Zustand"
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.

"In einem schlechten Zustand"

Foto: Pierre Matgé
Der Gesetzentwurf 7206 mit den Maßnahmen zur Bekämpfung des Lehrernotstands muss noch im Frühjahr durch das Parlament.
Politik 3 Min. 13.03.2018

"In einem schlechten Zustand"

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Bildungsminister Claude Meisch steht unter Druck. Die Maßnahmen, mit denen er den Lehrernotstand im Fondamental bekämpfen möchte, müssen noch im Frühjahr durch das Parlament. Der SEW übt Kritik an den Maßnahmen. Die Gewerkschaft sieht die Qualität der Ausbildung und das Berufsbild des Lehrers in Gefahr.

"Seit Jahrzehnten fehlt es an ausgebildeten Lehrern in der Grundschule", meinte Patrick Arendt. Neu sei die Qualität des Lehrermangels. Der SEW-Vorsitzende führt ihn auf die Attraktivität des Berufes zurück, die seit der Einführung des dreijährigen Stage massiv gelitten habe. Das Ministerium habe Mühe Kandidaten für den Concours zu finden. "Die meisten ziehen es vor, weiter zu studieren und eine andere Laufbahn einzuschlagen."

Die Wurzel des Übels

Aus Sicht des SEW ist das Referendariat die Hauptursache für die aktuelle Notsituation ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auf den letzten Drücker
Um den Lehrermangel im Fondamental zu bekämpfen, wird der Stage entschlackt und das Referendariat auf zwei Jahre gekürzt. Doch für die Kürzung fehlt derzeit noch die gesetzliche Basis. Das setzt die Regierung unter erheblichen Zeitdruck.
Schule, Schoul, Rentree, Kinder, Lehrer, Lernen, Schulanfang, Schulbeilage, Foto Lex Kleren
Kommentar: Eine Farce
Das dreijährige Referendariat im Fondamental wurde 2016 unter hohem Zeitdruck aus dem Nichts gestampft. Entsprechend chaotisch verlief das erste Jahr.
Lehrernotstand im Fondamental: Von Stand- und Überholspuren
Wenn alles klappt, werden bald Lehrer rekrutiert, die kein Lehrerdiplom haben. Das Referendariat wird auf zwei Jahre gekürzt. Kandidaten mit Diplom, aber sprachlichen Defiziten, werden unterstützt, damit sie es dennoch schaffen. Das gefällt nicht jedem.
Der Lehrernotstand im Fondamental zwang das Bildungsministerium zum Handeln.