Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Impfstoff soll Anfang 2021 nach Luxemburg kommen
Politik 12.11.2020

Impfstoff soll Anfang 2021 nach Luxemburg kommen

Gesundheitsministerin Paulette Lenert.

Impfstoff soll Anfang 2021 nach Luxemburg kommen

Gesundheitsministerin Paulette Lenert.
Foto: Chris Karaba
Politik 12.11.2020

Impfstoff soll Anfang 2021 nach Luxemburg kommen

Laut Gesundheitsministerin Lenert könnte der Corona-Impfstoff im ersten Quartal 2021 nach Luxemburg geliefert werden - einige Fragen bleiben bis dahin allerdings noch zu klären.

(jt) - Die Nachrichten über den aussichtsreichen Corona-Impfstoff der Pharmafirmen Biontech und Pfizer lassen auch in Luxemburg die Hoffnungen auf eine rasche und nachhaltige Eindämmung des Virus wachsen. Bis das Vakzin nach Luxemburg kommt, wird es allerdings noch dauern. Das hängt auch damit zusammen, dass die nötige Zulassung durch die europäische Arzneimittelbehörde EMA noch nicht erfolgt ist.


Politik, Corona Covid-19, Xavier Bettel, Premierminister und Paulette Lenert, Gesundheitsministerin geben Pressekonferenz nach Regierungsrat, Château de Senningen, Foto: Guy Wolff/Luxemburger Wort
Politmonitor: Gesundheitsministerin Lenert unangefochten auf Platz eins
Gesundheitsministerin Paulette Lenert liegt in der aktuellen Politmonitor-Umfrage erneut auf Platz eins. Mit deutlichem Abstand verweist sie Premier Bettel und Außenminister Asselborn auf die Plätze zwei und drei. Asselborn lässt übrigens zum ersten Mal seit Jahren Federn.

Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) geht auf Basis von Angaben der EU-Kommission von einer ersten Lieferung im ersten Quartal 2021 aus. Insgesamt sind basierend auf der Einwohnerzahl in einer ersten Etappe 420.000 Impfstoffdosen für das Großherzogtum vorgesehen. Einen nationalen Alleingang bei der Beschaffung soll es nicht geben, wie Lenert in einer parlamentarischen Antwort an die CSV unterstreicht: Die Bestellung erfolge im Auftrag aller Mitgliedsländer über die EU-Kommission. Neben Biontech/Pfizer hat die Behörde in Brüssel noch drei weitere Lieferverträge mit anderen Herstellern abgeschlossen.


Laut den nun vorliegenden Studiendaten bietet die Impfung von Biontech einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor der Krankheit Covid-19.
Corona-Impfstoff bietet mehr als 90-prozentigen Schutz
Sehnsüchtig wartet die Welt auf einen Corona-Impfstoff. Als erstes westliches Unternehmen legt der deutsche Hersteller Biontech Zwischenergebnisse einer großen Studie vor.

Wie die erste Impfwelle in Luxemburg organisiert werden soll, damit befasst sich aktuell eine Arbeitsgruppe des Krisenstabs. Welche Bevölkerungsgruppen prioritär vom Impfstoff profitieren soll, steht noch nicht en detail fest. Auf Basis von Empfehlungen internationaler Organisationen werden aber Risikogruppen sowie Beschäftigte im Gesundheits- und Pflegesektor als erstes geimpft werden.

Ob die Impfung gratis sein wird, scheint ebenfalls noch nicht endgültig geklärt zu sein. „Die Frage der Finanzierung wird dem Regierungsrat unterbreitet werden“, lässt Lenert wissen. Der Idealzustand sei erreicht, wenn zumindest 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung geimpft sind. Damit wäre eine natürliche Herdenimmunität hergestellt. „In diesem Fall kann das Virus nicht mehr in der Bevölkerung zirkulieren, weil die Wahrscheinlichkeit ganz gering ist, dass es eine für eine Infektion anfällige Person findet.“ Aber auch eine geringere Impfrate werde einen positiven Effekt bewirken, weil sich die Verbreitung des Erregers sowie die Neuinfektionen dann reduzierten. 

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburg: Bislang 1.200 Personen geimpft
Bis Ende März soll der Corona-Impfstoff von BioNTech/Pfizer an 36.000 Personen verabreicht werden. Die erwartete Zulassung anderer Präparate könnte die Impfkampagne beschleunigen.
ARCHIV - 30.12.2020, Bayern, Gauting: Ein Mitarbeiter der Asklepios Klinik wird von einem Kollegen mit dem Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer geimpft. Um möglichst schnell möglichst viele Menschen gegen das Coronavirus zu impfen, könnte es Experten zufolge sinnvoll sein, den Zeitpunkt der Auffrischungsimpfung nach hinten zu verschieben. Da der Abstand zwischen beiden Impfungen mit großer Wahrscheinlichkeit in weiten Grenzen variabel ist, könnte man zunächst bevorzugt die erste Impfung zu verabreichen. Foto: Sven Hoppe/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Politik der leisen Töne
Blau-Rot-Grün ist mit seiner Corona-Politik an einem Kipppunkt angelangt. Nun kommt es auf den Kredit an, den Premierminister und Gesundheitsministerin laut Politmonitor bei den Wählern haben.
Gesundheitsministerin Paulette Lenert (LSAP) hat sich mit ihrer besonnenen Art etabliert.