Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Immobilienbranche will Rechtssicherheit
Politik 26.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Kritik an sektoriellen Leitplänen

Immobilienbranche will Rechtssicherheit

Der Präsident der Chambre immobilière, Jean-Paul Scheuren
Kritik an sektoriellen Leitplänen

Immobilienbranche will Rechtssicherheit

Der Präsident der Chambre immobilière, Jean-Paul Scheuren
Foto: Serge Waldbillig
Politik 26.09.2014 Aus unserem online-Archiv
Kritik an sektoriellen Leitplänen

Immobilienbranche will Rechtssicherheit

Von allen Seiten hagelt es Kritik an den sektoriellen Leitplänen. Investoren befürchten Baustopps und mehr Verwaltungsaufwand. Jean-Paul Scheuren von der Chambre immobilière fordert die Regierung auf, für Rechtssicherheit zu sorgen.

(BB) - Die Umsetzung der sektoriellen Leitpläne wollte die Regierung Schritt für Schritt, im Dialog mit allen Bürgern und Instanzen angehen. Minister François Bausch hatte von einer "partizipativen Prozedur" gesprochen, die sich über zwei Jahre erstrecken soll. Knapp vier Monate, nachdem er die vier Pläne im Parlament vorgestellt hat, wird das Projekt von allen Seiten zerpflückt.

Ein Gerichtsurteil, das eine Baugenehmigung auf Basis der Leitpläne zurückgewiesen hat, lässt dramatische Folgen für den gesamten Immobiliensektor erahnen. Zugegeben: Damit hatte die Regierung nicht gerechnet. An sich ist die Prozedur für die Leitpläne noch nicht abgeschlossen. Nun könnten, wie das Gerichtsurteil gezeigt hat, allerdings die Texte zur Landesplanung so ausgelegt werden, dass verschiedene Maßnahmen sofort greifen. Viele Leute befürchten demnach, dass juristische Unzulänglichkeiten zum regelrechten Baustopp in Luxemburg führen.

Der Präsident der Chambre immobilière, Jean-Paul Scheuren, machte in einem offenen Brief an den Premierminister auf die Sorgen des Immobiliensektors aufmerksam.
Der Präsident der Chambre immobilière, Jean-Paul Scheuren, machte in einem offenen Brief an den Premierminister auf die Sorgen des Immobiliensektors aufmerksam.
Foto: Serge Waldbillig

"Das Konstrukt, das sich die Regierung ausgedacht hat, funktioniert einfach nicht", moniert der Präsident der Chambre immobilière, Jean-Paul Scheuren. Beschlossene Bauprojekte riskierten jetzt auf Basis der Leitpläne angefochten zu werden. Ohne klare Rechtslage drohe ein riesiges Durcheinander.

Einwandfreie Gesetze

Die Regierung hatte Übergangsbestimmungen in Aussicht gestellt, damit das bisherige Landesplanungsgesetz und die neuen Leitpläne nahtlos ineinander greifen. Das jüngste Urteil deckte nun Inkohärenzen auf. "Wir wollen keine Panikmache betreiben. Aber wir brauchen einwandfreie Gesetze, damit wir arbeiten können", mahnt Jean-Paul Scheuren.

Die Rechtsunsicherheit lähme die gesamten Immobilienbranche. Minister François Bausch hat auf RTL Radio Remedur versprochen. Ein Rundschreiben an die Gemeinden soll die Gemüter beruhigen und die Verwaltungsgänge nochmals klarstellen. Zudem will die Regierung das Landesplanungsgesetz entsprechend nachbessern, um Unklarheiten zu beseitigen.

"Mit Entschuldigungen und einem Rundschreiben können wir nichts anfangen. Wir wollen, dass die Gesetzeslage nachgebessert wird, und zwar so schnell wie möglich", betont Scheuer auf "Wort"-Nachfrage hin. Die Unruhe im Sektor ist nicht zuletzt auf schlechte Erfahrungen vor zehn Jahren zurückzuführen. Damals war das kommunale Flächennutzungsgesetz überarbeitet worden. Erhebliche Umsetzungsprobleme hatten viele Bauprojekte auf Eis gelegt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Landesplanung/Leitpläne
Die sektoriellen Leitpläne bekommen eine zweite Chance: Im Herbst des kommenden Jahres sollen sie erneut auf den Instanzenweg geschickt werden. Auch das Landesplanungsgesetz soll überarbeitet werden.
Flexibel und einfach sollen die neuen Leitpläne aussehen, so Minister Bausch.
Die Regierung wird die zahlreichen formellen Einwände des Staatsrates gegen das Haushaltspaket im Detail überprüfen. Was die sektoriellen Pläne anbelangt, so soll ein spezifischer Artikel des Landesplanungsgesetzes vorläufig außer Kraft gesetzt werden.  
Premierminister Xavier Bettel will die Einwände des Staatsrates im Detail analysieren.
Die Regierung will das Landesplanungsgesetz in einem Artikel ändern, um die sektoriellen Leitpläne trotz juristischer Probleme zu retten.
François Bausch schließt nicht aus, dass die sektoriellen Leitpläne noch einmal neu auf den Weg gebracht werden müssen.
Nachhaltigkeitsminister François Bausch hat auf den Ärger im Bausektor reagiert. Das Landesplanungsgesetz wird nachgebessert, um Probleme mit den sektoriellen Leitplänen zu beheben. Eine retroaktive Klausel schützt bereits eingereichte Baugenehmigungen.
Die neue Rechtslage soll bereits eingereichte Baugenehmigungen vor Beanstandungen auf Basis der Leitpläne schützen.
Offensichtlicher kann man den politischen Mitstreitern das Terrain nicht überlassen: Während Regierungs- und Parlamentsmitglieder der blau-rot-grünen Koalition in den vorderen Reihen saßen, wohnte niemand aus der CSV-Fraktion der Eröffnung der Oeko-Foire bei.
Immobilienbesitzer zu Leitplänen
Die sektoriellen Leitpläne könnten zahlreiche Bauprojekte stilllegen, befürchtet die Immobilienbranche. Georges Krieger, Präsident der "Union des propriétaires", geht hart mit der Regierung ins Gericht.
Georges Krieger, Präsident der Union des propriétaires: "Für mich gibt es keine andere Lösung als die sektoriellen Leitpläne zurückzuziehen".