Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Zeichen der Kontinuität
Die Regierung will sowohl die Menschen als auch die Unternehmen steuerlich entlasten. Um dies zu finanzieren setzt sie auf eine weiterhin starke Konjunktur.

Im Zeichen der Kontinuität

Foto: Gerry Huberty
Die Regierung will sowohl die Menschen als auch die Unternehmen steuerlich entlasten. Um dies zu finanzieren setzt sie auf eine weiterhin starke Konjunktur.
Politik 4 Min. 28.12.2018

Im Zeichen der Kontinuität

Patrick BESCH
Patrick BESCH
Die Finanzpolitik der neuen Regierung steht ganz im Zeichen der Kontinuität: Für Finanzminister Pierre Gramegna gilt es weiterhin, in Land und Leute zu investieren, ohne jedoch in die Schuldenfalle zu geraten.

Von Anfang der Koalitionsverhandlungen zwischen DP, LSAP und Déi Gréng an stand fest, dass das Finanzministerium in liberalen Händen bleiben würde ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sozialer Landwirtschaftsminister
Romain Schneider kehrt zurück ins Agrarressort, behält aber weiterhin die Sozialversicherung. Die To-do Liste des LSAP-Politikers für die kommenden fünf Jahre.
Landwirtschaft - Photo : Pierre Matgé
Die Hausaufgaben von Felix Braz
Das Regierungsprogramm widmet der Justiz zehn Seiten. Auf der To-do-Liste von Justizminister Felix Braz stehen auch einige große Reformen, die den Weg durchs Parlament in der vergangenen Legislaturperiode nicht mehr geschafft hatten.
Contacto. ITV Justizminister Felix Braz,.Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Von Chancen und Herausforderungen
Mit DP-Fraktionschef Eugène Berger, Grünen-Sprecher Henri Kox, Gast Gibéryen (ADR) und Marc Baum von Déi Lénk ging am Mittwoch Nachmittag der Reigen der Reden weiter.
24.4. IPO / Etat de la Nation / Xavier Bettel , Chamber Foto: Guy Jallay
OECD-Steuerabkommen: Luxemburg bremst
16 von 39 Artikeln des neuen OECD-Steuerabkommens will die Regierung nicht oder nur teilweise umsetzen. Es geht um den Erhalt mehrerer Steuernischen für internationale Unternehmen.
In Steuerfragen vertritt Finanzminister Pierre Gramegna eine defensivere Haltung als noch vergangenes Jahr.