Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Kreuzfeuer der Kritik : Wird Juncker zum Lückenbüßer?
Jean-Claude Juncker: "Die Briten können schwimmen."

Im Kreuzfeuer der Kritik : Wird Juncker zum Lückenbüßer?

Foto: REUTERS
Jean-Claude Juncker: "Die Briten können schwimmen."
Politik 3 Min. 01.07.2016

Im Kreuzfeuer der Kritik : Wird Juncker zum Lückenbüßer?

Maxime LEMMER
Spekulationen über Junckers Gesundheitszustand, Kritik wegen Brexit und Ceta: Der EU-Kommissionspräsident gerät zunehmend unter Druck. Mehrere Medien fordern seinen Rücktritt.

(ml) - Niemand verfügt über eine derartige politische Erfahrung wie Jean-Claude Juncker. Seit mehr als 30 Jahren ist er im Politikgeschäft tätig. 2014 wechselte er an die Spitze der EU-Kommission. Unter seiner Führung taumelt die Europäische Union von einer Krise in die nächste: Nach der Griechenland- und Ukraine-Krise rollte eine Flüchtlingswelle auf Europa zu. Mit dem Brexit endet die Dauerkrise in einem historischen Unfall.

Spätestens seit dem Brexit-Referendum befinden sich die EU-Kommission und ihr Chef unter Dauerbeschuss ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Streit um Ceta-Abkommen: Juncker attackiert seine Kritiker
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Einschätzung seiner Behörde zum Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) verteidigt. Die Frage der Zuständigkeit sei auf Grundlage einer juristischen Analyse beantwortet worden, sagte er am Mittwoch nach dem EU-Gipfel in Brüssel.
Jean-Claude Juncker pocht bei Ceta auf die EU-Regeln - und stellt es nationalen Regierungen frei, das Parlament zu befragen.
Ceta-Abkommen: Bettel und Juncker sind sich uneinig
EU-Kommissionspräsident Juncker will die nationalen Parlamente von der Entscheidung über das Ceta-Abkommen ausschließen. Premier Xavier Bettel hält dagegen und schließt eine rechtliche Überprüfung nicht aus.
Luxembourg's Prime minister Xavier Bettel talks to the press as he arrives before an EU summit meeting on June 28, 2016 at the European Union headquarters in Brussels.  / AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN