Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Im Herbst startet die Alphabetisierung auf Französisch
Politik 11.05.2022
Pilotprojekt

Im Herbst startet die Alphabetisierung auf Französisch

Im Herbst startet das Pilotprojekt zur französischen Alphabetisierung in vier Schulen.
Pilotprojekt

Im Herbst startet die Alphabetisierung auf Französisch

Im Herbst startet das Pilotprojekt zur französischen Alphabetisierung in vier Schulen.
Foto: LW-Archiv
Politik 11.05.2022
Pilotprojekt

Im Herbst startet die Alphabetisierung auf Französisch

Michèle GANTENBEIN
Michèle GANTENBEIN
Das Pilotprojekt startet im September in vier öffentlichen Grundschulen. Das Lehrersyndikat SNE befürwortet das Projekt, stellt aber auch Forderungen.

Bildungsminister Claude Meisch (DP) hatte am 31. März im Rahmen einer Debatte im Parlament über die Europaschulen ein Pilotprojekt zur französischen Alphabetisierung in der öffentlichen Schule angekündigt – in Anlehnung an die französische Alphabetisierung in den Europaschulen. Meisch sprach in diesem Zusammenhang von einer Dynamisierung des Schulsystems. 


Stichwörter: Kind, Kinder, Betreuung, Kinderbetreuung, Crèche, Maison relais, Kindertagesstätte Chèques-Service, Sprachförderung / Foto: © Getty Images
Ab diesem Herbst sind die Maisons relais kostenlos
Viele Eltern werden sich freuen, wenn sie ab der Schulrentrée 2022/23 nicht mehr für die Betreuung ihrer schulpflichtigen Kinder zahlen müssen.

Dieses Pilotprojekt startet im September 2022 in vier Grundschulen (Düdelingen, Differdingen, Fels und Schifflingen). Es richtet sich vorrangig an Kinder, deren Erstsprache eine romanische Sprache ist, und an Kinder, bei denen der schulische Erfolg wahrscheinlicher ist, wenn sie auf Französisch alphabetisiert werden, so der Minister in seiner Antwort auf eine parlamentarische Anfrage von CSV-Co-Fraktionschefin Martine Hansen

„Im Laufe des Zyklus 1 prüfen die Lehrer und die Eltern anhand von Kriterien, welche Alphabetisierungssprache die geeignetste für die Kinder ist“, schreibt Claude Meisch. Dabei wird dem Sprachkontext des Kindes Rechnung getragen – zu Hause und in der Betreuung –, aber auch den Zukunftsplänen der Eltern. 

Meisch zufolge werde die traditionelle Dreisprachigkeit durch das Pilotprojekt nicht infrage gestellt. Wer auf Französisch alphabetisiert wird, lernt Deutsch ab dem Zyklus 2, zunächst mündlich, ab dem Zyklus 3 dann auch schriftsprachlich. Im Prinzip werden beide Sprachen einfach nur getauscht. 

Zusammenführung im Zyklus 4

Dass Nachteile entstehen könnten für Kinder, die auf Französisch alphabetisiert werden, sei nicht zu befürchten. Das Pilotprojekt sei so angelegt, dass alle Schüler, unabhängig von der Alphabetisierungssprache, die notwendigen Sprachkompetenzen haben, um später sowohl in den Sekundarschulen mit den traditionellen Programmen als auch in den internationalen Schulen ihren Abschluss machen können, so der Bildungsminister. Die Zusammenführung erfolge im Zyklus 4, sodass alle Schüler die normale Orientierungsprozedur durchlaufen. 

Das Lehrersyndikats SNE unterstützt das Pilotprojekt, fordert aber auch eine weitreichende Evaluierung, bevor die Alphabetisierung auf Französisch verallgemeinert wird. Des Weiteren müssten die Eltern stets die Wahl haben zwischen beiden Alphabetisierungsmöglichkeiten. Auf keinen Fall dürfe es zu einer parallelen Alphabetisierung beider Sprachen in einer Klasse kommen, so der Vorsitzende Patrick Remakel im SNE-Bulletin.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Pandemie verstärkt bestehende Bildungsungleichheiten und führt zu schlechteren Ergebnissen im Fach Deutsch. Das geht aus den Epstan-Ergebnissen hervor.
Die Schüler sind trotz Lockdown und Schulschließung einigermaßen gut durch die Krise gekommen, mit Ausnahme der sozio-ökonomisch benachteiligten Schüler.
Zwölf Grundschüler haben das Tragen einer Maske während des Unterrichts bisher verweigert, so Bildungsminister Claude Meisch in einer parlamentarischen Antwort. Über eine mögliche Dunkelziffer machte er keine Angaben.
Die Schulen und Betreuungseinrichtungen in Luxemburg sind seit der Wiederaufnahme des Schulbetriebs am 11. Januar von einem großen Ausbruch des Corona-Virus verschont geblieben. Das kann sich sehr schnell ändern.
Internationale Schule in Differdingen
Wenn die Internationale Schule im September für 140 Schüler öffnet wird, soll zum ersten Mal portugiesisch in einer luxemburgischen öffentlichen Schule gelernt werden.
Das neue Gebäude der internationalen Schule in Differdingen soll 2020 fertiggestellt sein und rund 71,7 Millionen Euro kosten.